Anmerkung zum Adenix S.M.A.R.T. Explorer in Verbindung mit Seagate Platten

Dieses Thema Anmerkung zum Adenix S.M.A.R.T. Explorer in Verbindung mit Seagate Platten im Forum "Software: Empfehlungen, Gesuche & Problemlösungen" wurde erstellt von flocke711, 5. Mai 2003.

Thema: Anmerkung zum Adenix S.M.A.R.T. Explorer in Verbindung mit Seagate Platten Hi @all: Nach Erhalt des WT Newsletters gestern habe ich mir sofort den Adenix S.M.A.R.T. Explorer gesaugt. Hab...

  1. Hi @all:

    Nach Erhalt des WT Newsletters gestern habe ich mir sofort den Adenix S.M.A.R.T. Explorer gesaugt. Hab meine Platten getestet und nen Schlag bekommen. Meine alte IBM Platte zeigt 100% Reliability, meine 2 Wochen alte Seagate Platte nur 27%.
    Habe natürlich sofort an den Support von Seagate geschrieben und diese Antwort erhalten.

    Bei Seagate ATA Festplatte fallen manche SMART Attribute (speziell die Attribute 1, 5 und 195) nach der ersten Inbetriebnahme des Laufwerks innerhalb kürzester Zeit sehr stark ab und pendeln sich dort dann auf einem bestimmten Niveau ein. Um dieses Niveau herum schwanken (fallen, steigen) diese Attribute dann für gewöhnlich über Jahre hinweg. Aus diesen SMART Attributen berechen manche SMART Tools dann eine Reliability bzw. Performance, welche zumindest für Seagate ATA Festplatten nicht anwendbar ist. Die Laufwerk zeigen trotz der Anfangs stark fallenden SMART Attribute trotzdem die ganz normale Leistung.

    Die Laufwerke unsere Mitbewerber wie IBM/Hitachi, Maxtor, WD, ..... verhalten sich bezüglich der SMART Parameter ganz anders. Dort bleiben die SMART Attribute nach der ersten Inbetriebnahmen für gewöhnlich über einen sehr langen Zeitraum auf dem Maximalwert stehen und fallen dann langsam ab.

    Wenn Sie die einzelnen SMART Attribute ansehen werden Sie feststellen, dass manche Attribute einen Threshold besitzen und manche nicht (Threshold = 0). Das eigentlich Relevante an SMART ist, dass die Value eines Attributs über dem zugehörigen Threshold liegt. Erst wenn der Value auf den Threshold abfällt, meldet das Laufwerk einen SMART Fehler. Solange der Value über dem Threshold liegt, ist prinzipiell alles in Ordnung.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  2. Und was nun?
     
  3. Das soll nur ein Hinweis darauf sein, daß das Ergebnis des S.M.A.R.T. Explorers kein Grund zur Sorge ist. Das Thema gabs hier heute nämlich schon mal.
     
  4. Lösungen für das Probs sind die schon in Arbeit?
     
  5. Da muss ich passen. Dazu hat mir der Support nix gesagt, aber das war ja auch nicht meine Frage gewesen.
     
  6. Schade. Wenn du was näheres raus bekommst, poste es. Bin daran auch interessiert, da ich auch eine Seagate-Platte habe.
     
  7. Ich auch, aber deswegen is mit S.M.A.R.T. trotzdem wurscht. ;D
     
  8. ein Hoffnungsschimmer?
    :'(
    Gestern im Tool-Wahn dieses SMART geladen und danach die Panik bekommen weil das Ergebnis bei meiner Seagate- Platte höchstens noch 30 % Lebensdauer angibt.

    :( :(
     
  9. So, habe den Support also erneut kontakiert und gefragt, ob an einer Lösung gearbeitet wird. Dazu habe ich folgende Antwort bekommen:

    die Handhabung von SMART ist in keiner Spezifikation definiert und es bleibt jedem Hersteller selbst überlassen, wie er die SMART Funktionalität in den Festplatten implementiert. Warum sich Seagate in der festplatteninternen SMART Implementierung von den anderen Herstellern unterscheidet, kann ich nicht sagen. Ebenso habe ich keine Informationen dazu, ob Seagate die SMART Implementierung in zukünftigen Produkten ändern wird.

    Definitiv kann ich sagen, dass Seagate an keiner Lösung arbeitet, da es nichts zu lösen gibt. Die Festplatten unterstützen SMART und es funktioniert auch. Wie bereits erwähnt ist einzig und allein relevant, dass der Value eines SMART Attributs über dem Threshold liegt. Welchen Wert der Value dabei annimmt ist zweitrangig. Leider aber errechnen manche SMART Tools aus den einzelnen SMART Werten einen Indikator für Health und/oder Performance. Dies ist aber ebenfalls nirgendwo spezifiziert und auf Seagate Festplatten nicht anwendbar.

    SMART ist ein Fehlerfrühwarnsystem, welches auch bei Seagate Festplatten trotz der anderen Implementierung funktioniert. Allerdings darf man sich auf die SMART Funktionalität nicht verlassen, da sich die wenigsten Festplattenausfälle vorher durch einen SMART Fehler ankündigen.
     
  10. Aja. Danke Flocke 711, nun wissen wir mehr.