Defrag unter Linux

Dieses Thema Defrag unter Linux im Forum "Linux & Andere" wurde erstellt von cateye, 25. März 2002.

Thema: Defrag unter Linux Na Ihrs, gibt es unter Linux eigentlich auch son Zeug wie Defragmentierung oder Datenträgerbereinigung ??? Ich hab...

  1. Na Ihrs,

    gibt es unter Linux eigentlich auch son Zeug wie Defragmentierung oder Datenträgerbereinigung ??? Ich hab mir heute erstmal alle Updates für SuSi 7.3 gesaugt ;) und installiert :), da wäre es bestimmt mal nötig :p, dass ich die Platte defragmentiere :eek:.

    :)mfG: cateye :)
     
  2. Damit du nich alles lesen mußt, ein Satz aus der Support DB :)

    http://sdb.suse.de/de/sdb/html/ext2frag.html
     
  3. ::)Hätt ich wohl vorher erstma gucken sollen ::)

    trotzdem ;)thanx ;)

    mfG: Cateye
     
  4. sorry, aber das...

    > Defragmentierung ist Zeitverschwendung <

    ist die typische Linux-Überheblichkeit, die sich durch alle NewsGroups zieht. Wir haben hier auf einem AMD K6/500 Mhz mit sage und schreibe 750 MMB SDRAM das Linux Mandrake 8.1 (oder 8.0?) drauf. Wer über das angeblich vollgepackte Windows meckert, hat noch kein Linux gesehen, daß kunterbunt, voll mit Effekten, mühsam hochkriecht und dann laut eigenen Angaben 208 MB RAM-Speicher belegt hat!!!!!

    Ich habe zweieinhalb Jahre Linux hinter mir auf der Suche nach dem Wunder -Ergebnis: viel Geld, ständig neue Distris, viele technische Hardware-Probleme und egal ob RedHat, SuSE oder Mandrake - zwischendurch auch solcher Mist wie Halloween-Linux, Easy-Linux - kein befriedigendes Ergebnis!!! :mad:

    Das einzige, was mal toll lief war Mandrake 6.0, war schnell, reichte aus und erfüllte die wünsche, die man damalig hatte. Als sich Linux anschickte, USB-Wunder vollbringen zu wollen, fotorealistisch drucken zu wollen und bunt sein wollte, wie Windows, da wurde es lahmer unter den gleichen Kranheiten leidender Softwareverschnitt wie Windows.

    Nach Windows 2000 Professional ist m.E. Linux überflüssig geworden. Die Betha von Mandrake 8.2, die ich derzeit auf einem Kasten drauf habe, bestätigt mir das wieder neu!
    Nun ja, die Software für W2k hat mir 2001 ganze 229,-DM gekostet, die neuere Linux-Software (Prof-Version) ist ja nicht mehr viel billiger!!!

    Peter
     
  5. Hi,

    zum Thema Linux ist überflüssig hätte ich ein Zitat für Dich aus HACKER'S BLACKBOOK Seite50: ::) Sollten sie beabsichtigen, einen passwortgeschützten Internetservice zu Betreiben, so kommen Sie nie auf die Idee, einen Microsoft Windows NT-Webserver einzusetzen! Windows NT hat ein Sicherheitssystem, dass mehr Löcher hat, als ein Schweitzer Käse. ;) :p

    Dass Linux langsam ist, muss ich leider bestätigen :-/und auch ich hatte eine Menge Probs mit der Hardware :mad:, das liegt aber eher daran, dass die meiste Hardware für Windows zusammengebastelt wird, da dieses OS am leichtesten zu bedienen ist :eek:. Darum ist es aber auch für fast jeden, der sich ein wenig damit auskennt, einfach, dieses System zu knacken oder Viren dafür zu programmieren. :-/ :'(

    Trotzdem nichts für ungut...

    :) mfG: Cateye :)
     
  6. Naja, wer hier ueberheblich wirkt moechte ich mal in diesem Thread so stehen lassen.
    Fakt ist: Linux braucht nicht so viel Arbeitsspeicher wie Windows und setzt es sinnvoller ein.

    Ich habe auf meinen Router SuSE 7.3 drauf der Rechner ist ein AMD K6 2 500 MHz mit 128MB und kann mich nicht beschweren zwecks Leistung.
    Auf den Rechner hatte ich mal den W2k Server drauf, der lief totall langsam und war einen zumutung.
    Soviel dazu

    gruss /devnull
     
  7. Und so nebenbei - Linux gibt nicht gleich wieder allen Arbeitsspeicher frei - es ist ganz normal das mehr als die Hälfte voll ist - sobald was benötigt wird, wird ein Platz freigemacht und zur Verfügung gestellt :)

    Zu deinen Erfahrungen - so kunterbunte Systeme enstehen meisten wenn man wild heruminstalliert und eigentlich nicht weiß was man tut :)

    Wer mir erzählen will Linux ist langsam muss mir mal erklären warum es dann zum Beispiel zum Filme-Rendern eingesetzt wird?
     
  8. linux ist so verdammt flexibel, das man es sogar bunti-klickie-schrottig-langsam (wie windows halt) konfigurieren kann.

    wenn man nicht KDE oder GNOME einsetzt ist es auf jeden Fall schneller als WinXX auf dem selben Rechner!

    RAM wird immer voll belegt, wenn auch nur als Cache ! Freies RAM ist verschwendung !

    Fragmente entstehen kaum, da es ein intelligentes FS hat. Lies dir den Link durch !
     
  9. Hi,

    dass KDE auf einem alten Rechner extrem langsam ist, musste ich leider auch schon feststellen. Aber man versuche doch mal auf solch einem Rechner ein anderes aktuelles Betriebssystem wie Win XP zu installieren. Da wird man sicherlich erst recht nicht glücklich mit ;).

    Gruß, Christoph
     
  10. Hallo zusammen,
    Defrag unter linux?
    Ich kann mich über mein Linux Kunterbunt nicht beschweren. Läuft ohne Reboot ich weiss nicht wie lange ....
    Ein bisschen mehr wie mit Windows muss man sich schon damit auseinander setzen.
    Und wenn man ein Betriebssystem sooft wie seine Socken wechselt, da kann ja dann nicht viel bei rauskommen.
    Installieren kann auch mein Kleiner Sohn alles, aber dann hört es auch schon auf.
    Jeder sollte das OS benutzen mit dem er selber klar kommt.
    Dazu kann mann dann auch eine Meinung abgeben.

    Wenn nicht sollte mann besser Schweigen.

    Defrag unter linux nein.

    ;D

    mfg
    andreas schlueter
     
Die Seite wird geladen...

Defrag unter Linux - Ähnliche Themen

Forum Datum
MyDefrag 4.3.1 macht unter Win7 Probleme Software: Empfehlungen, Gesuche & Problemlösungen 22. Aug. 2010
Vista fährt nicht mehr richtig runter, manuelles Defrag geht nicht... Windows XP Forum 27. März 2008
defrag unter win 98se mit norman antivirus Windows 95-2000 12. März 2004
XP-Partition unter 2k defragmentieren sinnvoll Windows XP Forum 4. Okt. 2003
Defrag unter Win NT 4.0 Windows 95-2000 23. Jan. 2003