Liebes Finanzamt, ....

Dieses Thema Liebes Finanzamt, .... im Forum "Windows XP Forum" wurde erstellt von staja, 22. Jan. 2005.

Thema: Liebes Finanzamt, .... ich bin nicht steuerlich vorgebildet und kann mich daher nur wahrheitsgemäß äußern. Die Umsatzsteuer bitte ich bis...

  1. ich bin nicht steuerlich vorgebildet und kann mich daher nur wahrheitsgemäß äußern.

    Die Umsatzsteuer bitte ich bis Ende des Monats zu stunden. Ich habe bis jetzt immer pünktlich gezahlt und versichere Ihnen, daß ich dieses nicht zur Gewohnheit werden lasse.

    ...mein Mann macht keine Geschäfte, und wenn er mal etwas macht, dann nur etwas Kleines.

    Ferner habe ich noch eine Schwiegermutter im Hause, was auch eine Wertminderung meines Anwesens bedeutet.

    Leider kann ich jetzt nicht persönlich bei Ihnen vorsprechen infolge meiner täglichen Niederkunft.

    Sie haben vergessen, die Spalte Ihrer Ehefrau auszufüllen.

    Mein Ehemann hat die Angewohnheit, häufig die Stellung zu wechseln.

    wenn der Finanzbeamte das Rindvieh zählen will, muß es sonntags kommen, da wir wochentags alle auf den Feldern sind.

    Ich möchte gerne das Datum haben, bis wann ich heiraten muß.

    Für das Jahr 1997 möchte ich meinen studierenden Sohn verlängern lassen.

    Hiermit bitte ich das Kind zu streichen, da es ein Versehen des Bürgermeisters war.

    Ich habe mich kürzlich hier als Schädlingsbekämpfer niedergelassen und würde gerne mal bei Ihnen vorbeikommen.

    Ich halte den Zuchtbullen nur für den Eigenbedarf.

    Abhanden gekommene Belege sind von links unten nach rechts oben zu durchstreichen.

    Die Heirat des Steuerpflichtigen fand erst nach dem Stichtage statt.

    Ich bitte um freundliche Nachsicht, ob Sie etwas von meinem toten Mann in den dortigen Akten haben.

    Frau H. hat mich in letzter Zeit fast jede Nacht beansprucht, teilweise sogar mehrmals. Sie ist daher als Invalide zu betrachten.

    Ich bin stark infarktgefährdet und darf mich nicht aufregen. Wenn es mich erwischt hätte und ich heute nicht mehr da wäre, bekämen Sie auch keine Steuererklärung mehr von mir.

    Ich bitte das Finazamt, den schwerbeschädigten Freibetrag auf meine Lohnsteuerkarte zu setzen.

    Liebes Finanzamt, meine Mittel und ich sind beschränkt.

    Daß die Kosten für die Beerdigung nicht anerkannt werden, ist eine Schweinerei. Sterben Sie einmal, dann werden Sie sehen, wie teuer alles ist.

    Seit Jahren habe ich als braves Huhn dem Finanzamt goldene Eier gelegt. Jetzt hat es mich zum Suppenhuhn gemacht.

    Der Steuerpflichtige betreibt sein Fuhrunternehmen in den eigenen Räumen.

    Die Steuererklärung wurde bereits Anfang des Jahres zusammen mit meiner Ehefrau abgegeben.

    <Ich bin viel auf Geschäftsreisen und habe daher wenig Zeit. Aber meine Frau steht jedem Ihrer Herren jederzeit gerne zur Verfügung.

    Aus gesundheitlichen Gründen ist mein Mann nach tierärztlichen Gutachten zur Verwendung in unserem Tierzuchtbetrieb wie auch sonstwie nicht mehr zu gebrauchen.

    Der Grund meiner beengten Flüssigkeit liegt im hohen Bestand meiner Gebrauchtfahrzeuge.

    Meine Tochter hatte weder vor noch nach der Hochzeit einen Verkehrswert.

    Die Antragstellerin ist als Hebamme im Krankenhaus tätig. Durch einen Arztwechsel bedingt ist die Zahl ihrer Geburten erheblich zurückgegangen.

    Ich beabtrage nach wie vor die Zusammenlegung mit meiner Frau.

    Als ich gebaut hatte, waren die fünf Jahre noch nicht herum, so daß ich noch als steuerbegünstigte Wohnung gelte.

    Um unserer Tochter ein eigenes Familienleben zu ermöglichen, haben wir ihr zwei Zimmer unserer Wohnung abgegeben, entsprechend instand gesetzt und isolieren lassen.

    Der Inhaber führte an, er habe während der gesamten Arbeitszeit immer den Pinsel in der Hand und dadurch sei er abends übermüdet.

    Ich will versuchen, einen lügenlosen Nachwei...

    Ich bitte um Zusendung von vier Stück Jahressteuereinkommenerklärung in Haus-, Grundstücks- und Möbelangelegenheiten.

    Als ich die Steuerklärung ebgeben wollte, befand ich mich im Streckverband, der sich bis Pfingsten hinzog.

    Ich verlange einen Freibetrag von 1200,- DM jährlich wegen auswärtiger Unterbringung meines Ehemannes.

    Das Verhältnis des Steuerpflichtigen zu seiner Ehefrau kann nicht anerkannt werden.

    Wenn das Finanzamt mir nicht zu meinem Recht verhilft, dann wende ich mich an eine höhere Substanz.

    Beanspruchung von Entbindungskosten und Sechswochenkosten vom Erzeuger.

    Sie haben oben zu viel drin, deshalb habe ich unten etwas gekürzt.

    Das Ausfüllen der Erklärung erübrigt sich, da mein Mann sein Jahreseinkommen nicht übersteigt.

    Wenn ein Scheck abhanden gekommen ist, muß er vernichtet werden.

    Die Witwe Eberleinwohnt nicht Jägerstr. 3, sondern Taubenstr. 17. Sie heißt nicht Eberlein, sondern Schmidt und ist ein Mann.