Optimale Größe der Systempartition?

Dieses Thema Optimale Größe der Systempartition? im Forum "Windows XP Forum" wurde erstellt von blommberg, 8. Feb. 2006.

Thema: Optimale Größe der Systempartition? 60 GB Platte, 5 Partitionen: C = System 15 GB, 7 GB belegt E = Für Daten meines Musikprogramms 6 GB F = Für...

  1. 60 GB Platte, 5 Partitionen:

    C = System 15 GB, 7 GB belegt
    E = Für Daten meines Musikprogramms 6 GB
    F = Für Samples, hier wird fast nie was verändert 13 GB

    G = allg. Daten 5 GB
    H = Media, hier wird alles und jedes zwischengeparkt
    i = Backup, hier liegt immer ein Image von C

    Gerne würde ich C verkleinern, um Platz für dies und das auf H zu gewinnen.
    Aber:
    Entstehen nicht häufiger mal sehr große Temp-Dateien (z.B. beim Brennen)? Fragt XP dann, ob die woanders hin sollen, wenn C zu klein gemacht wurde, oder brechen die Vorgänge dann einfach ab?
    Es ist ja gerade zu verschwenderisch, 7 unbelegte GB auf C nur für irgendwelche Temps vorzuhalten, oder?

    Was würdet Ihr für eine Größe für C für sinnvoll halten?
     
  2. Meine C Partition hat 20 GB, davon sind 8 belegt.
    Ich würde bei den 15 GB bleiben, die anderen Partitionen über Board werfen und lieber mit subst arbeiten.
    Und auf derselben Platte ein Image zu halten ist IMHO sehr gefährlich.

    Eddie
     
  3. EINE Partition? Nönö, wenn ich Sicherungskopien der Daten oder des Systems mache, dann müsste ich ja immer alles (auch die 15 GB nicht veränderten Sample-Daten) mitsichern. So spare ich Zeit und Nerven...

    Stimmt. Geht aber von da aus am schnellsten zurückzuspielen. Habe es auch immer noch auf DVD und einer anderen Festplatte  ;) ...
     
  4. Wer sagt denn so etwas?
    Wenn Du nicht gerade ein Image Programm wie TI benutzt, verhalten sich mit subst zugewiesene Laufwerksbuchstaben wie Partitionen, was das Backup angeht.
    IMHO macht es eh keinen Sinn, von nicht Systempartitionen ein Image zu ziehen, hier tut es auch ein normales Backup.
    Ich ergänze meine obige Aussage also dahingehend, dass C als Partition mit 15 GB Sinn macht und der Rest dann eine Partition werden könnte.

    Eddie
     
  5. Moin,

    ich sag mal so:
    Eine 2te Platte lohnt sich immer und bei den heutigen Preisen sollte das auch kein größeres Problem darstellen.
    Was ein Image anderer Partitionen angeht, kann ich Eddie nur zustimmen.
    Ansonsten habe ich zur Systempartition eine etwas andere Meinung. Das setzt allerdings voraus das man sich beim installieren der Programme etwas Zeit nimmt und andere Sachen wie z.B. Eigene Dateien usw. auf anderen Partitionen/Platten unterbringt.
    Bei mir sieht es z.B. so aus:
    C = 4 GB = davon 2,5 belegt.
    Da ist wirklich nur noch das drauf, was sich nicht auf anderen Partitionen/Platten unterbringen lässt bzw. beim installieren was ins Windows-Verzeichnis oder C:\Programme schreibt. Auslagerungsdatei usw. befinden sich auf anderen Partitionen/Platten.
    Dies hat für mich folgende Vorteile:
    - Ein Image ist nicht wirklich groß (knappe 1,2 GB), ist schnell gemacht und passt locker auf eine DVD.
    - Muss Windows wegen vieler neuer Hardware (Board und CPU) neu aufgesetzt werden, kann man C formatieren ohne andere Daten/Dateien zu verlieren.
    - Nach eine Neuinstallation kann man viele Programme einfach per Doppelklick/neuer Verknüpfung starten und nur einige wenige (wie z.B. MS-Office, Adobe usw.) müssen anschließend neu installiert werden.
    - Von einigen meiner installierten Programmen habe ich die Reg-Keys gesichert, die ich nach einer Windows-Neuinstallation einfach nur importieren muss und schon laufen die Programme wieder.

    Letztendlich kann es jeder machen, wie er am besten damit zurecht kommt. Es gibt ja auch User/Userinnen, die nur mit einer Partition arbeiten und dies für optimal halten.
    Ist eben alles Geschmackssachen und wie man selbst am besten damit klar kommt ;)
     
  6. Hallo,

    ich stimme Ronny (und auch Eddy) zu. Leider gibt es auch User die mit einer Partition arbeiten müssen, weil der PC-Hersteller gar nichts anderes zulässt.

    So habe ich mir einen neuen Packard Bell Computer zugelegt und versucht die 300 GB Platte in mehrere Partitionen zu teilen, damit ich wie beim früherem PC auch eine kleine Windows-Partition zum klonen habe. Damit habe ich mir aber alles zerschossen und nur mit Hilfe der Hotline und mannigfaltiger Einträge in den (versteckten) Boot-Sektor der Platte konnte ich die Recovery CD wieder einlesen und aufspielen.

    Nun habe ich alles auf C (300 GB, da brauche ich keine zweite Platte) und sichere die munter mit True-Image auf meine usb-Platte (lahme Angelegenheit, hohe Dateigröße).

    Lange Rede kurzer Sinn ===> Manchmal kann man(n) gar nicht anders.  :knuppel2:
     
  7. Aufgrund von WErfahrungen mit Bekannten, deren PCs ich betreue, kann ich nur sagen: für Anfänger/Leute, die einen PC nur irgendwie nutzen wollen ( aber evtl auch viele Programme haben wollen) würde ich eine C-Partition von 40-60GB machen.
    Die meisten von diesen Leuten können mit Pfaden und/oder benutzerdefinierten Installationen nix anfangen - und dann gehen automatisch alle Prtogramme auf C:\Programme - und ratzfatz ist C so voll, dass man nicht mal mehr ordentlich defragmentieren kann.
    Und ausserdem gibt es auch Leute, die einfach keine Lust mehr haben, jedesmal den Installationspfad und alles was dazugehört anzupassen - kostet ja immer auch etwas mehr Zeit.

    Doch Fazit von mir:
    Chacun à son goût
    Jeder soll es so machen wie es ihm am liebsten ist :1
     
  8. re @ Athene,

    bei den heutigen Festplattengrößen spricht ja auch nichts dagegen C: etwas größer zu bemessen um alle Windows-Dateien und Programme dorthin zu geben. Ist wie du richtig bemerkst für viele auch einfacher.

    Nur wenn alles auf einer Platte ist wie bei mir (auch Daten, siehe oben) ergeben sich ja weitere Probleme.

    Muss ich das Image wieder herstellen, sind auch alle meine eigenen in der Zwischenzeit erstellten Dateien futsch. Also entweder jeden Abend sichern (gähhhn) oder hinnehmen. Ich würde lieber Image von Windows (erste Partition) etc. alle Woche oder Monat und Backup täglich meiner eigenen / neuen Dateien (zweite Partition) aufteilen - geht aber nun mal nicht bei mir. Leider :-\

    Grüßle
     
  9. Also: eine einzige 300GB-Partition möcht ich allerdings auch nicht haben oder jemandem antun..........
    Haben die dir denn nicht Möglichkeiten gesagt, wie du das evtl doch ändern kannst? zB mit Hilfe eines ordentlichen Partitionierungsprogramms?
    Auf vorinstallierten Notebooks von Bekannten ging das damit - mit XP-Bordmitteln geht es nicht.
    Und bei PM muss man sich ein wenig auskennen.......vorherige Sicherung durch Image ist Pflicht.
     
  10. Das geht bei Dir genauso, Du musst nur die Platte mal komplett platt machen, alle Partitionen entfernen, gewünschte wieder anlegen und Dir dann Dein eigenes Windows installieren.

    Falls Du mehr wissen willst solltest aber nen eigen Thread aufmachen, das ist hier nämlich komplett OT.
     
Die Seite wird geladen...

Optimale Größe der Systempartition? - Ähnliche Themen

Forum Datum
Optimale Partitionsgröße für Windows 7 Software: Empfehlungen, Gesuche & Problemlösungen 18. Feb. 2012
Flash-Intro immer in optimaler Pixelgröße ? Webentwicklung, Hosting & Programmierung 27. Okt. 2003
Auslagerungsdatei, optimale Größe? Windows XP Forum 3. Apr. 2003
Outlook 2010 wählt das optimale Sendeformat - wie zentral einrichten? Windows XP Forum 30. Dez. 2012
Word 2010: Optimale Spaltenbreite bei Tabellen? Windows XP Forum 29. Jan. 2010