SMTP Port 25 im ISP Netz boshaft blockiert ?

Dieses Thema SMTP Port 25 im ISP Netz boshaft blockiert ? im Forum "E-Mail-Programme" wurde erstellt von hardes, 31. Jan. 2008.

Thema: SMTP Port 25 im ISP Netz boshaft blockiert ? Seit drei Tagen lassen sich für uns im ISP Netz in Thailand keine Emails mehr über SMTP Port 25 versenden. Empfangen...

  1. Seit drei Tagen lassen sich für uns im ISP Netz in Thailand keine Emails mehr über SMTP Port 25 versenden. Empfangen über POP3 stellt keinerlei Problem da.

    Wir haben insgesamt 14 Emails accounts bei vier verschiedenen Domains in Deutschland und China. Darüber hinaus lassen sich die yahoo.com, web.de und freenet.de accounts ebenfalls nicht über SMTP Port 25 bei diesen ISP bedienen, was wir seit vielen Jahren auch von vielen anderen Standorten auf der Welt praktizieren.

    Allerdings mit der Ausnahme, das auch bei zwei Reisen im Orange Netz in Frankreich das gleiche SMTP Blockierungsphänomen auftrat. Bei anderen ISP am gleichen Ort dagegen nicht.

    Bei zwei anderen hier in Thailand verfügbaren Internetnetzugängen ist der SMTP/POP3 Betrieb problemlos mit unveränderten Bedingungen möglich.

    Der ISP ist bereits angeschrieben, hat sich aber noch nicht geräuspert. Aber wir hier üblich und in den Monaten zuvor mit temporären Zugangsausfällen, ist dahingehend keine sachliche Auskunft zu erwarten.

    Alles dies ist mit drei unterschiedlichen PCs/Laptops, dem Office Outlook Express und The-Bat getestet. Nach Zeitablauf der nicht versandten Emails erscheint im Outlook Express die übliche, nicht weiterhelfende Standard Fehlermeldung.

    Bei The-Bat werden beispielsweise die unten nachstehenden Meldungen geliefert, deren Inhalte keine logische Erklärungen beinhalten. Z.B. Server nicht erreichbar wird als Meldung geliefert, wobei ich gleichen Augenblick POP3 Emails empfangen werden.

    Nun die spezifischen Fragen :

    1. Gibt es eine Tracing Möglichkeit festzustellen, wo tatsächlich die SMTP Port 25 Blockierung in Internet auftritt ?
    Vielleicht mag da jemand uns zeitweise nicht.


    Also auf z.B. auf völlig unterschiedlichen Wegen von Thailand nach China, oder von Thailand über Singapur in die USA, oder von Thailand über Singapur nach Europa. Nachstehend zwei Routing Beispiele dazu.

    Der ISP ist bereits angeschrieben, hat sich aber bisher noch nicht geräuspert. Aber wir hier üblich und in den Monaten zuvor mit temporären Zugangsausfällen, ist dahingehend keine sachliche Auskunft oder schlüssige Erklärung zu erwarten.

    2. Hat jemand vergleichbare Erfahrungen gemacht ?

    3. Welche Lösungsvarianten werden vorgeschlagen ?

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Account 5 :
    1/31/2008, 14:10:29: SEND - Nachricht wurde nicht versandt. Server Antwort - sorry, that domain isn't in my list of allowed rcpthosts (#5.7.1)

    Account 6 web.de :
    1/31/2008, 18:34:04: SEND - Server nicht erreichbar
    1/31/2008, 18:34:04: SEND - Verbindung beendet - 0 Nachrichten versandt
    1/31/2008, 18:34:04: SEND - Einige Nachrichten wurden nicht versendet - prüfen Sie die Logdatei nach Informationen
    1/31/2008, 18:34:13: FETCH - Empfange Nachrichten
    1/31/2008, 18:34:14: FETCH - Verbunden mit dem POP3-Server
    1/31/2008, 18:34:15: FETCH - bestätigt (Standard)
    1/31/2008, 18:34:16: FETCH - 0 Nachrichten in der Mailbox, 0 neu
    1/31/2008, 18:34:16: FETCH - Verbindung beendet - 0 Nachrichten empfangen

    Account 7 web.de :
    1/31/2008, 14:10:29: SEND - Nachricht wurde nicht versandt. Server Antwort - sorry, that domain isn't in my list of allowed rcpthosts (#5.7.1)
    1/31/2008, 14:10:33: SEND - Verbindung beendet - 0 Nachrichten versandt
    1/31/2008, 18:35:08: SEND - Server nicht erreichbar
    1/31/2008, 18:35:08: SEND - Verbindung beendet - 0 Nachrichten versandt
    1/31/2008, 18:35:08: SEND - Einige Nachrichten wurden nicht versendet - prüfen Sie die Logdatei nach Informationen
    1/31/2008, 18:35:26: FETCH - Empfange Nachrichten
    1/31/2008, 18:35:28: FETCH - Verbunden mit dem POP3-Server
    1/31/2008, 18:35:29: FETCH - bestätigt (Standard)
    1/31/2008, 18:35:29: FETCH - 0 Nachrichten in der Mailbox, 0 neu
    1/31/2008, 18:35:30: FETCH - Verbindung beendet - 0 Nachrichten empfangen

    Account 9 :
    1/31/2008, 14:12:21: SEND - Nachricht wurde nicht versandt. Server Antwort - ……………….@web.de>: Relay access denied
    1/31/2008, 14:12:34: SEND - Verbindung beendet - 0 Nachrichten versandt
    1/31/2008, 14:14:08: FETCH - Empfange Nachrichten
    1/31/2008, 14:14:33: FETCH - Verbunden mit dem POP3-Server
    1/31/2008, 14:14:40: FETCH - Verbindung beendet - 0 Nachrichten empfangen

    Account 10 :
    1/31/2008, 18:36:23: SEND - Server nicht erreichbar
    1/31/2008, 18:36:23: SEND - Verbindung beendet - 0 Nachrichten versandt
    1/31/2008, 18:36:23: SEND - Einige Nachrichten wurden nicht versendet - prüfen Sie die Logdatei nach Informationen
    1/31/2008, 18:36:28: FETCH - Empfange Nachrichten
    1/31/2008, 18:36:29: FETCH - Verbunden mit dem POP3-Server
    1/31/2008, 18:36:30: FETCH - bestätigt (Standard)
    1/31/2008, 18:36:30: FETCH - 0 Nachrichten in der Mailbox, 0 neu
    1/31/2008, 18:36:31: FETCH - Verbindung beendet - 0 Nachrichten empfangen

    Account 11 :
    1/31/2008, 18:33:09: SEND - Server nicht erreichbar
    1/31/2008, 18:33:09: SEND - Verbindung beendet - 0 Nachrichten versandt
    1/31/2008, 18:33:09: SEND - Einige Nachrichten wurden nicht versendet - prüfen Sie die Logdatei nach Informationen
    1/31/2008, 18:33:16: FETCH - Empfange Nachrichten
    1/31/2008, 18:33:17: FETCH - Verbunden mit dem POP3-Server
    1/31/2008, 18:33:18: FETCH - bestätigt (Standard)
    1/31/2008, 18:33:18: FETCH - 0 Nachrichten in der Mailbox, 0 neu
    1/31/2008, 18:33:19: FETCH - Verbindung beendet - 0 Nachrichten empfangen

    Account 12 :
    1/31/2008, 17:47:57: SEND - Server meldet Fehler. Die Antwort ist: Keine Authentifizierung, oder POP3-Anmeldung zu weit in der Vergangenheit . / Authentification failed, or POP3 logon too old.
    1/31/2008, 17:48:04: SEND - Verbindung beendet - 0 Nachrichten versandt
    1/31/2008, 17:48:04: SEND - Einige Nachrichten wurden nicht versendet - prüfen Sie die Logdatei nach Informationen

    Account 13 :
    1/31/2008, 18:39:08: FETCH - Empfange Nachrichten
    1/31/2008, 18:39:09: FETCH - Verbunden mit dem POP3-Server
    1/31/2008, 18:39:10: FETCH - bestätigt (Standard)
    1/31/2008, 18:39:11: FETCH - 1 Nachrichten in der Mailbox, 1 neu
    1/31/2008, 18:39:13: FETCH - 1 Nachrichten vom Server gelöscht
    1/31/2008, 18:39:13: FETCH - Verbindung beendet - 1 Nachrichten empfangen
    1/31/2008, 18:39:32: SEND - Sende Nachricht(en) - 1 Nachrichten in der Warteschlange
    1/31/2008, 18:39:53: SEND - Server nicht erreichbar
    1/31/2008, 18:39:53: SEND - Verbindung beendet - 0 Nachrichten versandt

    30.01.2008 21:50:01 Tracing Route to 194.6………..
    Hop # 1 <10 ms 192.168.1.1
    Hop # 2 68 ms 125.26.245.1 125-26-245-1.adsl.totbb.net
    Hop # 3 87 ms 203.113.92.229
    Hop # 4 127 ms 203.113.54.218
    Hop # 5 87 ms 203.113.54.222
    Hop # 6 95 ms 203.113.54.226
    Hop # 7 87 ms 203.113.54.150
    Hop # 8 79 ms 203.113.54.154
    Hop # 9 84 ms 203.113.54.158
    Hop # 10 88 ms 203.113.24.137
    Hop # 11 81 ms 203.113.24.138
    Hop # 12 89 ms 203.113.13.126
    Hop # 13 86 ms 203.113.24.237
    Hop # 14 335 ms 61.19.10.13
    Hop # 15 314 ms 202.47.253.146
    Hop # 16 570 ms 203.181.102.213
    Hop # 17 569 ms 124.211.33.1 otecbb103.kddnet.ad.jp
    Hop # 18 671 ms 203.181.100.154 lacbb001.kddnet.ad.jp
    Hop # 19 860 ms 59.128.3.26 tr-ny3.kddnet.ad.jp
    Hop # 20 817 ms 203.181.106.170 ix-dc1.kddnet.ad.jp
    Hop # 21 408 ms 206.223.115.94 WAS-E4.WAS.US.net.DTAG.DE
    Hop # 22 856 ms 62.154.43.134 d-ec1.D.net.DTAG.DE
    Hop # 23 519 ms 193.159.226.67 ae-2-0.edge2.dus1.de.inetbone.net
    Hop # 24 501 ms 213.203.213.75 ge-0-0.core2.ber1.de.inetbone.net
    Hop # 25 883 ms 87.119.196.218 218.196.119.87.static.inetbone.net
    Hop # 26 857 ms 80.81.246.1
    Hop # 27 860 ms 194.6………………….

    30.01.2008 21:07:04 Tracing Route to 61.139………
    Hop # 1 <10 ms 192.168.1.1
    Hop # 2 70 ms 125.26.245.1 125-26-245-1.adsl.totbb.net
    Hop # 3 90 ms 203.113.92.229
    Hop # 4 105 ms 203.113.54.218
    Hop # 5 95 ms 203.113.54.222
    Hop # 6 103 ms 203.113.54.226
    Hop # 7 101 ms 203.113.54.150
    Hop # 8 75 ms 203.113.54.154
    Hop # 9 118 ms 203.113.54.158
    Hop # 10 94 ms 203.113.24.137
    Hop # 11 137 ms 203.113.24.138
    Hop # 12 79 ms 203.113.13.126
    Hop # 13 84 ms 203.113.24.245
    Hop # 14 308 ms 61.19.10.13
    Hop # 15 300 ms 202.47.253.134
    Hop # 16 148 ms 203.131.243.57
    Hop # 17 513 ms 203.131.241.2
    Hop # 18 532 ms 202.97.60.145
    Hop # 19 564 ms 202.97.33.145
    Hop # 20 556 ms 202.97.43.158
    Hop # 21 564 ms 202.97.24.69
    Hop # 22 202 ms 222.213.3.30
    Hop # 23 553 ms 125.65.80.6
    Hop # 24 561 ms 61.139…………

    30.01.2008 21:04:32 Tracing Route to 217.72.1..………
    Hop # 1 <10 ms 192.168.1.1
    Hop # 2 62 ms 125.26.245.1 125-26-245-1.adsl.totbb.net
    Hop # 3 83 ms 203.113.92.229
    Hop # 4 90 ms 203.113.54.218
    Hop # 5 78 ms 203.113.54.222
    Hop # 6 81 ms 203.113.54.226
    Hop # 7 85 ms 203.113.54.150
    Hop # 8 81 ms 203.113.54.154
    Hop # 9 89 ms 203.113.54.158
    Hop # 10 89 ms 203.113.24.137
    Hop # 11 87 ms 203.113.24.138
    Hop # 12 82 ms 203.113.13.126
    Hop # 13 80 ms 203.113.24.233
    Hop # 14 * 61.19.10.13
    Hop # 15 661 ms 202.47.253.138
    Hop # 16 682 ms 202.47.253.233
    Hop # 17 338 ms 209.58.53.17 if-0-4.icore1.LAA-LosAngeles.teleglobe.net
    Hop # 18 312 ms 216.6.84.13 if-0-0-0-20.mcore3.LAA-LosAngeles.teleglobe.net
    Hop # 19 706 ms 216.6.84.34 ix-14-0.mcore3.LAA-LosAngeles.teleglobe.net
    Hop # 20 1042 ms 4.68.102.158 ae-31-55.ebr1.LosAngeles1.Level3.net
    Hop # 21 696 ms 4.69.135.10 ae-68.ebr3.LosAngeles1.Level3.net
    Hop # 22 754 ms 4.69.132.82 ae-4.ebr4.Washington1.Level3.net
    Hop # 23 778 ms 4.69.134.190 ae-94-94.csw4.Washington1.Level3.net
    Hop # 24 796 ms 4.69.134.157 ae-92-92.ebr2.Washington1.Level3.net
    Hop # 25 489 ms 4.69.132.114 ae-5.ebr2.Paris1.Level3.net
    Hop # 26 868 ms 4.69.132.142 ae-2.ebr1.Frankfurt1.Level3.net
    Hop # 27 878 ms 4.68.118.73 ge-10-1.ipcolo1.Frankfurt1.Level3.net
    Hop # 28 832 ms 212.162.44.158 gw-megaspace.frankfurt.eu.level3.net
    Hop # 29 1183 ms 212.227.120.17 te-2-3.bb-d.bs.kae.de.oneandone.net
    Hop # 30 966 ms 212.227.121.218 te-9-2.gw-distwe-a.bs.ka.oneandone.net
    Hop # 31 858 ms 217.72.1………………………..
     
  2. Ja, ich! :froehlich3: Ich stellte heute ein ganz ähnliches Problem fest: ich wohne in Norwegen, und konnte heute mit meinem Mailprogramm weder über gmx.de noch über web.de Mails verschicken, obwohl der Empfang problemlos möglich war. Vor einer Woche (und die ganzen letzten Jahre) hatte auch das Versenden noch einwandfrei funktioniert.

    Mehr und mehr Mailprovider gehen inzwischen dazu über die SMTP-Server so zu konfigurieren, daß sie Anfragen aus dem Ausland über Port 25 nun grundsätzlich ignorieren. Das soll angeblich dem Schutz vor SPAM dienen, indem so der Mißbrauch der SMTP-Server verhindert oder zumindest verringert wird.

    Durch Recherchen im Internet bin ich auf eine Lösung gestoßen, die zwar eigentlich schon alt(bekannt) ist, mir war sie jedoch neu.

    Ändere in Deinem Mailprogramm doch mal den SMTP Port von 25 auf Port 587. Bei web.de und gmx.de funktionierte es jedenfalls, und jetzt klappt auch wieder der Mailversand mit Mailprogrammen á la Thunderbird, Outlook und Co.

    Der Port 587 soll angeblich deswegen sicherer sein, da bei Servern, die mit diesem Port arbeiten, Paßwort-Abfragen nicht so leicht umgangen werden können (oder so ähnlich) wie beim Port 25. Aus dem Grund scheint über diesen Port in den meisten Fällen daher auch der Mailversand aus dem Ausland möglich zu sein.

    Das Schreiben und Versenden von Mails direkt auf der Website des Anbieters war zwar auch vorher schon möglich, doch sowas ist natürlich nicht der Sinn von Mailprogrammen.

    Ich drücke mal die Daumen, daß der Port 587 auch bei bei Deinen Mailaccounts das Problem löst!

    Grüße aus Norwegen,
    Wolfgang
     
  3. Hallo Wolfgang,
    vielen Dank für die sehr wertvollen und qualifizierten Information.

    Aufgrund der heute anstehenden geschäftlichen Dreitagesreise nach Jakarta habe ich aktuell nicht die Zeit, alle 14 Email Accounts mit dem SMTP Port 587 auszutesten. Dazu später mehr.

    Jedenfalls verlief der Emailtest für die beiden WEB.DE Email Accounts mit dem SMTP Port 587 sofort positiv, unter völlig gleichen Bedingungen der PC Maschinen, dem TP-LINK TD-8810 Router und dem TOT ISP, wie zuvor hier in Thailand.

    Am 26.1.2008 um 17:45 Uhr sind mit den aktuellen Router die ECHOLINK P2P Verbindungen beim ISP nach drei Wochen Ausfall wieder in Funktion gebracht. Zum Nachmittag des 28.1.2008 waren dann ALLE SMTP 25 Ports der 14 Email Accounts auf vier verschiedenen Domains in China und DL hier von Thailand aus bei diesem ISP blockiert.

    Alles dies ist mit großer Sicherheit kein Zufall ( zuvor lokale IP’s 192.168.1.64, 192.168.1.65 sowie public IP und jetzt 192.168.1.2, 192.168.1.3 ) und wir werden den Vorfall der Port 25 Blockierungen in der nächsten Woche mit Hilfe der chinesischen IT Spezis, wenn denn deren Neujahrsfest vorüber ist, mit allen hier vorliegenden LOGS aufklären und publizieren.

    Abschließend nochmals die Frage :

    Gibt es eine Tracing Möglichkeit festzustellen, wo tatsächlich die SMTP Port 25 Blockierung in Internet auftritt ?

    Wir benutzen ein derartiges Testprogramm für ECHOLINK um die UDP/TCP P2P Datenpaketübertragung zum Server in die USA zu testen.


    Dir 34 Grad heiße Grüße aus Südostasien ins winterlich kalte Norwegen.
     
  4. hp
    hp
    hier http://www.wintotal-forum.de/index.php/topic,141787.0.html hab ich was gepostet, zumindest gmx unterstützt offiziel den port 587 ... die anderen großen isp´s unterstützen den 587 wahrscheinlich auch alle, das problem wird eher ein lokaler proxy oder lokale firewall sein, der den e-mail-versand über port 25 unterbindeten. hab mal den zugriff via telnet uber port 25 auf den smtp server von gmx.de als auch von web.de von hier (aus good old germany) getestet, keinerlei verbindungsproble ...

    greetz

    hugo
     
  5. Das überrascht mich garnicht, daß in Deutschland der Zugriff auf den SMTP-Server über Port 25 klappt. Hardes und ich befinden uns aber wie gesagt im Ausland und haben somit automatisch eine ausländische IP-Adresse.

    Das hat also nichts mit einem lokalen Proxy oder einer lokalen Firewall zu tun sondern damit, daß mehr und mehr SMTP-Server so konfiguriert werden, daß sie Verbindungsversuche ausländischer IPs auf den Port 25 grundsätzlich abblocken.

    Der Port 587 scheint mehr Möglichkeiten zu bieten, diesen in Punkto Sicherheit zu konfigurieren. Siehe auch hier: http://www.ietf.org/rfc/rfc4409.txt

    Ärgerlich wird es jedoch dann, wenn einige Anbieter auch die Benutzung des SMTP Port 587 aus dem Ausland unterbinden, diesen Port jedoch gegen Zahlung einer monatlichen Gebühr aber plötzlich doch wieder erlauben.

    So handeln unter anderem die 3 großen schweizer ISPs. Deren ohnehin schon zahlenden Kunden können SMTP im Ausland nur dann nutzen, wenn sie jeden Monat eine zusätzliche Gebühr zahlen! :tickedoff: In diesen Fällen scheinen vor allem die zusätzliche Einnahmen im Vordergrund zu stehen.

    Grüße aus Norwegen,
    Wolfgang
     
  6. Da es ja allgemein bekannt ist, dass fremde SMTP-Server blockiert werden
    ein paar Alternativen:
    Port 587 oder den SSL Port 465 probieren.

    Klappt das nicht, einen Googlemailaccount beantragen und nur zum Senden gebrauchen, dabei den Mailklienten so einstellen, dass die Normaladresse beim Empfänger erscheint.

    Googlemail scheint von allen Internetprovidern akzeptiert zu werden auf der ganzen Welt.

    Hilft auch das nicht, Webmail benutzen, auch wenn es schwerfällt.
     
  7. Gerade wieder aus Jakarta zurück, wo es keinerlei POP3 oder SMTP Zugangsprobleme zu unseren Email accounts auf chinesischen, US und deutschen Domainservern gab, komme ich jetzt dazu, dass Thema zu vervollständigen.

    mailuser schrieb :
    Da es ja allgemein bekannt ist, dass fremde SMTP-Server blockiert werden ein paar Alternativen: Port 587 oder den SSL Port 465 probieren.

    Das auslandsfeindliche SMTP Server blockiert werden, insbesondere für bezahlte Domains, web.de accounts und den lokalen ISP war mir NICHT bekannt. Wir zahlen allein für die ASDL 1024/512 Tarif ( der tatsächlich nur eine Zehntel dessen erfüllt ) 3000 Bath pro Monat, dies sind fast EUR 70 im Monat, oder das hälftige Monateinkommen eines Thais.

    Bei den Hotels in DL und Frankreich, deren SMTP Internetzugang für Gastuser oder aus welchen Gründen auch immer wie z.B. bei Orange in Frankreich blockiert wird, oder die nur mit akzeptierten Werbebannern den WLAN Zugang erlauben, ist bei Hotel.de der mit eingeschlossene Internetservice entsprechend scharf negativ bewertet und zukünftig ein anderes Hotel bevorzugt ( der Kunde wird über den Umstand informiert und zahlt meist die Unterbringung ), wo es keine Interneteinschränkungen gibt. Bei einigen ausländischen Hotels stehen zeitweise mehre WLAN Zugänge zur Auswahl. That’s it.

    Meine konkrete Frage :
    Gibt es eine Tracing Möglichkeit festzustellen, wo tatsächlich die SMTP Port 25 Blockierung in Internet auftritt ?
    Antwort : Ja über einen Telnetbefehl. (Telnet muss aber in Vista nachinstalliert werden).
    Tut mir leid, aber ich kann NICHT vollziehen wie mit TELNET der tatsächliche HOP der SMTP Port 25 Blockierung im Routing ausgewiesen wird ( s. obere HOP Beispiele ).

    Nochmals nachgefragt : gibt es ein SMTP Port 25 Testprogramm, wie wir es für Echolink für TCP/UDP Pakete zum US Server über alle Routing Stationen benutzen ?

    Die Erfahrungen und sehr hilfreichen Hinweise von Porter/Wolfgang aus Norwegen den SMTP Port 587 zu benutzen, funktioniert bei web.de prima, aber leider bei unseren Domains nicht.

    Der ISP in Thailand hat in der Zwischenzeit seinen Hinweis zum SMTP Port gegeben : SMTP.XXXXISP.net was für alle 14 Email accounts in diesem IT Netz auch problemlos funktioniert. Bei kurzfristigen IT Netzwechsel ist diese Verfahrensweise allerdings sehr umständlich, was stetigen Änderungen der Email Account Einstellungen notwendig macht.

    Nach den hier vorliegenden Erfahrungen, IT Unterbrechungen, lokalen IP Änderungen, Logs der letzte 5 Wochen usw. deuten alle Fakten darauf hin, dass die seit September 2007 in Thailand wirksame, generalverdacht ausübende IT Vorratsdatenspeicherungen nicht nur die IP’s, Webseitebesuche usw. sondern auch den gesamten Email Verkehr einer Inhaltskontrolle zu unterziehen.

    Des Weiteren gibt es nach den hier vorliegenden Logs und Veröffentlichungen offensichtlich absichtlich in Kauf genommene Kollateralschäden für IP oder ISP Providerbenutzungen, deren IP Blocks von z.B. von gmx oder wie auch unserer chinesischen Domain 61.139.126.XXX in unmittelbarer Verbindung stehen.

    Vielleicht haben auch in Norwegen bereits ähnliche IT Vorgehensweisen hinter den Kulissen stattgefunden. Die heiße Diskussion läuft derzeit ja auch in DL an………..

    Gibt es weitere Erfahrungen oder Hinweise zu diesem sicherlich sich ausweitendem Problem ?

    Viele Grüße aus dem 35 Grad heißen Südostasien
     
  8. Ich hatte ja noch auf Googlemail hingewiesen.
     
Die Seite wird geladen...

SMTP Port 25 im ISP Netz boshaft blockiert ? - Ähnliche Themen

Forum Datum
smtp-port in evolution ändern Windows XP Forum 7. Feb. 2007
Mozilla Thunderbird - POP und SMTP von T-Online werden nicht angenommen E-Mail-Programme 10. März 2012
SMTP Relay Windows XP Forum 22. Dez. 2009
Suche professionellen HTTP- sowie SMTP-Proxy Windows XP Forum 8. Juli 2009
Thunderbird: Googlemail smtp problem E-Mail-Programme 14. Apr. 2009