Systemabbild auf USB-Stick (Fragen zum USB-Stick-als Festplatte-erkennen-Tipp)

Dieses Thema Systemabbild auf USB-Stick (Fragen zum USB-Stick-als Festplatte-erkennen-Tipp) im Forum "Windows 7 Forum" wurde erstellt von Schuschu, 29. Jan. 2012.

Thema: Systemabbild auf USB-Stick (Fragen zum USB-Stick-als Festplatte-erkennen-Tipp) Hallo zusammen, ich möchte gerne mein System (Windows 7 Professional 64 Bit) auf einem USB-Stick mit den...

  1. Hallo zusammen,

    ich möchte gerne mein System (Windows 7 Professional 64 Bit) auf einem USB-Stick mit den Windows-eigenen Tools sichern. Mein System ist ~20 GB groß, kaufst du dir einen 32-GB-USB-Stick und gut ist - dachte ich.

    Hintergrund
    Ich hab ein Arbeitsnotebook mit 120 GB SSD, partitioniert in C System, Programme (60 GB, 20 GB belegt) und D Daten (40 GB frei). Ich hatte schon ein Systemabbild über die Windows-Funktion auf D erstellt und das hat mir schon einmal den *Mensch* gerettet, als nach einer Treiberinstallation mein Windows nicht mehr starten wollte. Nun dachte ich, es wäre weise, einen kleinen USB-Stick mit sich zu führen, wo ein System-Backup drauf ist, mit dem ich schnell wieder alles herstellen kann. Ein komplettes Systemabbild mache ich eh auf ein externes RAID1. Das ist aber zu groß, um es ständig mit sich rum zu schleppen.

    Meine Versuche
    Ich hab mir einen schnellen 32 GB USB-3.0-Stick geholt. Windows meldete Kein zulässiger Speicherort. Also hab ich das Image auf die D-Partition gemacht und rüberkopiert. Beim Booten findet er zwar den USB-Stick, erkennt das Image aber nicht. Dann habe ich Clonezilla probiert, konnte aber den USB-Stick nicht als Ziel auswählen. Dann habe ich Easeus Todo Backup ausprobiert, der unbedingt FAT32-Sticks haben wollte, um dann abzubrechen, weil das Backup größer als 4 GB ist.

    Mit etwas Recherche bin ich auf euren Tipp http://www.wintotal.de/tipparchiv/?id=1656 USB-Stick soll als Festplatte erkannt werden, nicht als Wechseldatenträger gestoßen. Das Removable Media Bit (RMB) muss gelöscht werden. Also habe ich mir extra den OCZ Rally2 32 GB aus der Liste bestellt. Und da hänge ich gerade fest ...

    Die HPUSBFW.exe soll dabei helfen -- Wie? Ich habe den USB-Stick als FAT32, als NTFS und als FAT32 + Bootdisc formatiert und nichts ist passiert; kein Lokaler Datenträger. Also habe ich das mit dem Filter-Treiber probiert. Ging nicht, weil kein 64 Bit, obwohl es dort steht. Zwar steht dort bei einigen Usern wird der Treiber unter Windows 7 x64 nicht akzeptiert, aber nicht, was man in dem Fall tun kann. Wobei die Hardware-Umstellung besser wäre. Dann habe ich notgedrungen noch Lexar BootIt ausprobiert, aber das passiert auch nichts (muss ich nur Flip Removable Bit drücken oder auch Format). Dann verweist http://www.heise.de/mobil/artikel/Formatfragen-474747.html Heise noch auf das HP Drive Key Boot Utility, was mit aber nur hängen blieb und mit den USB-Stick geschrottet hat (1,8 GB RAW-Partition; mit Testdisk wieder hergestellt).


    Es wäre also super toll, wenn mir einige helfen könnten. Vielleicht hat der Autor des Tipps noch mal die Muse, etwas mehr ins Detail zu gehen. Wie muss ich HPUSBFW.exe bedienen, dass es funktioniert? Wie hat es derjenige gemacht, der den Rally2 in die Liste geschrieben hat? Ich habe hier noch ein altes Notebook mit XP rumstehen, wo ich auch Tools installieren könnte, die meinen USB-Stick in einen externe HDD umwandeln - wenn es denn was bringt.

    Herzlichen Dank :)

    *Links klickbar gemacht*
     
  2. hallo,
    dieser Artikel soll dich zum Überdenken deiner Strategie anregen
    http://www.windowspro.de/wolfgang-sommergut/test-windows-7-backup-was-es-kann-und-was-nicht

    Meine persönliche Meinung: einem Stick der nativ nicht von Windows als Sicherungsmedium für die Systemsicherung erkannt wird würde ich nicht vertrauen, denn spätestens die Rücksicherung ist der Moment der Wahrheit. USB-Sticks sind von Haus aus ohnehin nicht so sicher, das nur nebenbei.
    An eine Imagesoftware wie Acronis hast du noch nicht gedacht?
     
  3. Das kann ich nur dick unterstreichen - sie sind für Datensicherung nicht geeignet!
    Sticks können - wie auch billige Speicherkarten - jederzeit ohne Vorwarnung den Geist aufgeben und sind damit ideale Transportmittel für den Transport von Datei-Kopien - nicht aber zur Lagerung von Datensicherungen.
    Nachzulesen in den Hilferufen der Datenrettungsforen.

    Zum Tipp ( removable bit)
    http://www.uwe-sieber.de/usbtrouble.html#partitionieren
    Ist mir wiederholt passiert - zB mit Corsair-Stick. Da kannst Du dann alle genannten Tools ausprobieren und evtl noch den Stich zerstören - es geht dann eben - oder es geht nicht. Reine Glücksache! Bei Dir eben Pech.

    Wenn Du ein handliches Speichermedium für Sicherung grösserer Datenmengen haben willst - hier ein paar Vorschläge
    http://geizhals.at/de/486588
    http://www.amazon.de/LaCie-Skwarim-...=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1327881506&sr=8-3
    http://geizhals.at/eu/?cat=hdx18&xf=968_Freecom~965_80#xf_top
    oder schau Dich mal hier um
    http://geizhals.at/de/?cat=hdx25&am...62_Samsung~762_Transcend~153_unbekannt#xf_top
    ich hab gute Erfahrungen gemacht mit diesen
    http://geizhals.at/de/?cat=hdx25&am...eecom~762_Samsung~762_Transcend~153_unbekannt
    Alternative: DVD/RW oder BluRay BD-RE - je nach vorhandenem Brenner
    ( kann aber nicht sagen, ob das Windows-eigene Tool mit BD-RE klarkommt......
     
  4. @PCDMicha,
    was hat Neuinstallation von USB-Stick aus mit Systemsicherung zu tun?
     
  5. Danke schon mal. Leider hilft mir das nicht weiter. Scheint, dass der Stick geändert wurde und nicht mehr funktioniert. Wobei da noch die Frage wäre, ob ich vielleicht was anders hätte machen sollen. In dem Tipp ist nicht erklärt, inwieweit man die HPUSBFW.exe benutzen muss - das war ja auch der Grund, warum ich mich hier angemeldet habe.


    @ Athene:
    Es geht mir ja nicht darum, auf dem USB-Stick meine super sichere Sicherheitskopie für immer und ewig zu verstauen. Ich habe, wie geschrieben, ein externes RAID-1, auf dem ich alle Sicherungen machen. Wenn ich aber unterwegs bin und mir schmiert mein System ab, könnte ich mit dem kleinen Stick schnell den letzten Stand wieder einspielen. Sollte der Stick kaputt sein, muss ich eh nach Hause und die externe HDD holen. Aber jeden Tag mit Laptop und dem RAID-Monster rumrennen macht keinen Sinn. Und ich denke auch, dass eine externe HDD beim Rumschleppen evtl. schneller kaputt geht, als ein USB-Sick.

    Deshalb kommt ein optisches Laufwerk auch nicht in Frage. Zum einen habe ich sowas nicht eingebaut, zum anderen sind externes Laufwerk + 5 DVDs mehr als unpraktisch. Selbst Laufwerk + 1 BD ist unpraktisch. Ihr versteht, worauf ich hinaus will!?


    @ WinSimba:
    Es muss ja nicht die Windows-Funktion sein. Wie ich bereits schrieb, habe ich schon andere Drittanbieter ausprobiert und nichts hat geklappt. Wenn du mir ein Image-Programm nennen kannst, dass zuverlässig funktioniert, mit SSDs umgehen kann und auf USB-Sticks arbeiten kann, immer her damit. Acronis selbst habe ich die 2009er gehabt. Aber damit ist mein Notebook immer abgeschmiert, sobald ich einen USB-Stick im Betrieb reingesteckt habe. Und von den Versionen danach hört man ja immer weniger Gutes. Ich probiere aber gerne was aus, wenn mir einer bestätigt, dass er das schon mal gemacht hat ;) Ich hab ja fast den Verdacht, dass es keine Image-Programme gibt, die auf USB-Sticks speichern und wiederherstellen können.
     
  6. hallo Schuschu,
    vergiß USB-Sticks für Systemsicherungen.

    Wenn Microsoft bei CDs, DVDs und USB-Sticks nur Benutzerdaten sichert hat das irgendwo schon einen Grund.
    Acronis unterstützt lt Angabe http://www.acronis.de/homecomputing/products/trueimage/#requirements

    Eine Image-Sicherung auf der internen Festplatte - imho nicht zu verachten. Acronis, höchste Kompressionsstufe wählen und man hat die elegante Immerdabei Sicherung.
    Voraussetzung bei dieser Lösung: Win muß noch booten. Startet Win nicht mehr nimmt man Boot-CD von Acronis. Hier wäre für mich bootbarer Stick denkbar (müsste PCDFlocke bestätigen ob problemlos). Acronis kannst du kostenlos testen. Bin selbst mit der neuesten Version sehr zufrieden, aber bei Imagesoftware gilt: try before you decide (Stichwort:Hardwareabhängigkeit)
    Mehr an Info kann ich leider nicht beibringen.

    ,
     
  7. Gut, herzlichen Dank. Dann teste ich mal TI2012 am Wochenende. Wäre ja schon ironisch, wenn die naheliegendste Lösung klappt aber als letztes ausprobiert wurde :| Ich brauch ja auf dem Laptop auch gar nicht TI installieren, wenn ich mit dem USB-Stick das Backup sichere.

    Mal ne Frage zu TrueImage, wenn wir schon dabei sind: Ich hab hier TI 2009 als Retail. Die scheint ja nicht zu funktioniert, weil der KB-Artikel nur von 2010 redet. Aber dank Western Digital-HDDs (http://support.wdc.com/product/downloaddetail.asp?swid=119) und Intel-SSDs (http://www.intel.com/go/ssdinstallation) habe doch anrecht auf deren TI-Versionen. Weiß jemand, ob die neuer als TI2009 sind und ob die irgendwie beschnitten sind? Ich frag nur, weil ich ja eigentlich nur ein System-Image ziehen will und den ganzen Klapperadatsch gar nicht brauche. Ich hab zwar im Laptop keine WD-HDD und keine Intel-SSD, aber klappt das mit dem USB-Stick trotzdem? Sonst muss ich's mal probieren.
     
Die Seite wird geladen...

Systemabbild auf USB-Stick (Fragen zum USB-Stick-als Festplatte-erkennen-Tipp) - Ähnliche Themen

Forum Datum
Systemabbild wieder herstellen/aufspielen Windows 7 Forum 26. Apr. 2016
Systemabbild Datenwiederherstellung 2. Feb. 2016
Wiederherstellungsdatenträger (USB) aus Systemabbild erstellen Datenwiederherstellung 30. Jan. 2016
Wiederherstellungspunkt bei Systemabbild Windows 7 Forum 15. Jan. 2015
Probleme mit VHD Datei / Systemabbild wiederherstellen - aber wie? Windows 7 Forum 26. Dez. 2014