Telekom-Browser und Dialerangriff bei DSL

Dieses Thema Telekom-Browser und Dialerangriff bei DSL im Forum "Sonstiges rund ums Internet" wurde erstellt von BoCie, 23. Juli 2005.

Thema: Telekom-Browser und Dialerangriff bei DSL Hallo Freaks! ;) Ich habe da ein kleines Problem mit einem Konkurrenten, der mich bei einem Kunden etwas madig...

  1. Hallo Freaks! ;)

    Ich habe da ein kleines Problem mit einem Konkurrenten, der mich bei einem Kunden etwas madig gemacht hat.  :( Also normalerweise mache ich mehr WebDesign, aber in diesem Zusammenhang wird man natürlich immer wieder auch mit anderen EDV-Anliegen konfrontiert, so wie jetzt gerade von einen Kunden, der völlig neu mit EDV und Internet angefangen hat... und zwar hat er eine DSL-Flatrate von der Telekom. Nachdem allerdings der installierte Telekom-Browser so ein paar Schwächen im Handling aufwies, habe ich dem Kunden alternativ den normalen Internetexplorer gezeigt. Ferner habe ich ihm auch erstmal vorab einen einfachen und kostenlosen Virenschutz (Antivir) installiert und routinemäßig so allgemein vor Viren und Dialern gewarnt.

    Einige Tage später taucht dann ein ehem. Telekomangestellter bei diesem Kunden auf und macht mich, wie gesagt, ziemlich madig und zwar

    a) weil der Internetexplorer im Gegensatz zum Telekombrowser ein weitaus größeres Risko bezüglich Angriffen von Viren und Hackern mit sich bringen würde... das könnte man in jeder Fachzeitschrift nachlesen (!?) und

    b) wäre es absoluter Quatsch in diesem vor Fall Dialern zu warnen, weil hier kein herkömmliches Modem angeschlossen ist, sondern nach dem Splitter ein DSL-Datenübertragungsgerät... und da wäre ein Mißbrauch durch Dialer absolut ausgeschlossen!?

    Sind diese Aussagen so richtig?  :-\

    Besten Dank für Eure freundliche Unterstützung und schönen Gruß aus Köln, Bodo  :)
     
  2. a.) zum Glück kenn ich den Telekom-Browser nicht und kann dir somit dieses nicht beantworten ;)
    b.) DSL und Dialer geht nicht, da hat er Recht => http://www.dslweb.de/dialer-und-dsl.htm ;)

    gruss conny
     
  3. :D
    vermutlich ist mit Telekombrowser die T-Off Software gemeint.
    Wenn Du, @BoCie, den Konkurrenten ausstechen willst, musst Du dem Kunden nicht nur den IE6 empfehlen, der selbstverständlich auf dem neuesten Stand sein muss, gleich wie das restliche Windows, sondern vor allem einen alternativen Browser empfehlen. Gönn dem Kunden auf jeden Fall noch die ebenfalls kostenlose MS Antispyware , weil mit Antivir allein sind die Chancen den Rechner sauber zu halten etwas eingeschränkt.
     
  4. Ich würde Firefox oder Opera empfehlen, als Virenscanner dann doch eher Avast, Ad-Aware und Spybot sollten auf einem guten System auch nicht fehlen.
    Ich frage mich allerdings, inwiefern der T-Offline Browser sicherer sein soll als der IE, wo er doch auf derselben Engine beruht und damit für die gleichen Sicherheitslücken ausgenutzt werden kann. Oder hat T-Offline seinen Browser jetzt auf ner anderen Engine aufgesetzt?
     
  5. T-Online Browser == IE !
    Somit wäre dieses Argument schon mal für Ar...Allerwertesten - wenn schon nen sicheren Browser, dann Firefox oder Opera.

    Was die Dialer betrifft hat der Kollege aber Recht: Bei DSL besteht technisch keine Möglichkeit, das ein Dialer rauswählen und Schaden in Form von überhöhten Telefonrechnungen anrichten kann. Nichtsdestotroz kann auch ein via DSL mit dem Internet vebundenes System von Dialern infiziert werden, was ggf. das System reichlich ausbremsen kann.
    Ergo wäre grad mit DSL eine ausgeklügelte Kombination von div. Schutzprogrammen sinnvoll:
    - immer aktueller Virenscanner
    - SpyBot + AdAware
    - ggf. Desktop-Firewall, wenn kein Router vorhanden

    Und natürlich nie vergessen: Hirn einschalten beim Surfen - die beste Schutzsoftware befindet sich zwischen den Ohren ;D

    Cheers,
    Joshua
     
  6. Das mit dem Dialer und DSL ist mir jetzt klar..  :-*...allerdings habe ich woanders noch eine Konstellation, wo nach dem Splitter an der  normalen Telefonleitung noch ein analoges Modem am PC angeschlossen ist, um einerseits zu faxen und bei Störung der DLS-Verbindung (ist in Thailand und kommt da öfter vor!) normal analog ins Netz gehen zu können.

    Jetzt hierzu frage ich mich:

    1) Kann ich auch per DSL irgendwie faxen und mit welchen Programm, ohne dieses analoge Modem

    2) Ein Dialer dürfte in diesem Fall wohl doch die Möglichkeit haben irgendwie hintenrum eine teure Verbindung über's das anolge Modem aufzubauen, während ich auf der anderen Schiene per DSL im Internet bin - oder?  :-\
    Danke vielmals für Eure HIlfe! :)
     
  7. hp
    hp
    zu 1) nein, es gibt zwar sogenannte fax-provider, die bieten fax übers internet an. du mußt dich bei solcheinem registrieren, bekommst dann dort eine richtige faxnummer und kannst dann via e-mail das dokument an den fax-provider schicken, der leitet das dann an ein richtiges fax-gerät mit deiner fax-nummer weiter und umgekehrt.

    zu 2) wenn ein aktives analoges bzw. digitales modem an der kiste dran ist, bist du natürlich dialer-gefährdet. also solltest du die leitung nur dann aktivieren, wenn du auch tatsächlich sie brauchst und dich natürlich mit einer sicherheitssoftware die dialer abwehren und erkennen kann schützen ...

    greetz

    hugo
     
  8. Da hat er leider recht. Der Internet explorer hat mehr Lücken wie der Telekombrowser ich würde dem Kunden firefox empfehlen
     
  9. Ähh, woher nimmst du diese Weisheit ?
    Afaik verwendet der T-Online-Browser die Engine des IE, ist also quasi nur ein Aufsatz für den IE und somit anfällig für alle Lücken, die auch den IE direkt betreffen.

    Anyway, die Empfehlung, Firefox zu nutzen, ist natürlich unbestritten sehr gut ;D

    Cheers,
    Joshua