Versendungsverkauf und Gefahrenübergang beim Versand

Dieses Thema Versendungsverkauf und Gefahrenübergang beim Versand im Forum "Sonstiges rund um den PC & Kaufberatung" wurde erstellt von Eddie, 13. Feb. 2005.

Thema: Versendungsverkauf und Gefahrenübergang beim Versand Moin moin, hier vielleicht etwas Interessantes zur allgemeinen Meinung, dass der Versender bei einem Verkauf von...

  1. Moin moin,

    hier vielleicht etwas Interessantes zur allgemeinen Meinung, dass der Versender bei einem Verkauf von privat an privat nicht haftet, wenn die Ware beim Versand verlorengeht.

    Stichwort ist der Begriff Versendungsverkauf aus dem §447 BGB.
    Nun kommt der Haken, ein Versendungsverkauf liegt aber nur vor, wenn der Verkäufer neben dem Versand auch Abholung ermöglicht und der Käufer auf Versand besteht. Der Käufer hat dem Verkäufer gegenüber eine sogenannte Holschuld.
    Der Verkäufer erfüllt in diesem Falle bereits seine vertraglichen Verpflichtungen, wenn er die Kaufsache an den Transporteur (Post usw.) übergibt.

    Bietet der Verkäufer dagegen nur den Versand an und ermöglicht keine Abholung, so wird von einer sogenannten Bringschuld gesprochen, die der Verkäufer nur dann erfüllt, wenn er die Ware beim Käufer anliefert und aushändigt.
    Geht die Ware beim Versand verloren, haftet er für den Verlust.

    Interesant ist in diesem Zusmmenhang auch Abschnitt 2 §447 BGB:
    Will heissen, habe ich als Käufer versicherten Versand verlangt und versendet der Verkäufer unversichert, haftet er für den Verlust der Ware.
    Der Käufer muss aber beweisen können, dass er versicherten Versand verlangt hat.

    Ist der Verkäufer gewerblich und der Käufer Privatmann, so gilt oben gesagtes nicht mehr. §474/2 BGB legt fest, dass in diesem Fall immer der Verkäufer (Händler) das Versandrisiko trägt.
    Und ein Letztes noch, will der Händler sich in seinen AGB's vor dem Versandrisiko drücken, ist diese AGB Klausel laut §307 BGB folgende, ersatzlos zu streichen und es gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

    Ich hoffe, es sind alle Klarheiten beseitigt.


    Eddie
     
  2. Hm, da war ein Käufer zu viel im Spiel und ein Verkäufer zu wenig.

    Eddie
     
  3. Danke, für viele sicherlich immer wieder interessant ;)

    Gruß moosbroetchen
     
  4. Ich bin Jurist, aber sowas dummes habe ich ja noch nie gehört, wenn es sich schon um Hol-, Bring- oder Schickschuld handelt, geht es nie darum in welchem Umfang die Versandformen angeboten werden.

    Wenn zum Beispiel, Privat an Privat, (Ebayauktion) haftet immer der Käufer da der Gefahrenübergang da übergeht.

    Von Unternehmen an Privat, haftet immer, dass Unternehmen, falls was verloren geht oder beschädigt ist, muss das Unternehmen haften, da der Gefahrenübergang nicht auf den Käufer übergegangen ist.
     
  5. Ich hoffe, Du hast eine Sekretärin, die den Schriftverkehr erledigt :p

    Eddie