Wozu eigentlich ein Pack-Programm?

Dieses Thema Wozu eigentlich ein Pack-Programm? im Forum "Sonstiges rund um den PC & Kaufberatung" wurde erstellt von wowische, 28. Apr. 2007.

Thema: Wozu eigentlich ein Pack-Programm? Hallo ihr WinTotalerInnen, :D ich hätte mal eine dumme - oder, falls es das wirklich nicht geben sollte - eine ......

  1. Hallo ihr WinTotalerInnen, :D

    ich hätte mal eine dumme - oder, falls es das wirklich nicht geben sollte - eine ... nun ja, eine vielleicht etwas außergewöhnliche Frage:

    Wozu, beim großen Universum, benötigt der Normal-User (zu dem auch ich mich noch zähle - trotz meiner ausschweifenden Programm-Installier-Orgien) eigentlich ein Pack-Programm?

    Ich gebe zu, ich habe mich mit diesem Thema noch nie befasst, abgesehen von dieser bohrenden Frage. Ich hatte mich ja lange nicht getraut, dies hier reinzuschreiben, aber jetzt muss es einfach sein.

    Natürlich kann ich mir vorstellen, dass man sehr große Dateien, die man selten benutzt, mittels eines Packers komprimieren will, um Festplattenplatz zu sparen.
    Aber ist dies noch aktuell bei den heutigen großen Festplatten? Und speichert man große Dateien (wie zum Beispiel Images) nicht besser auf externer Festplatte bzw. auf DVD?

    Ich kann mir übrigens nicht vorstellen, dass ein Pack-Programm eine meiner mit Acronis True Image erstellten Image-Dateien noch kleiner kriegt. (Allerdings hab ich es auch noch nie probiert.)

    Und ist es nicht so, dass man eine gepackte Datei erst wieder entpacken muss, um sie zu bearbeiten? Das ist dann doch aber ziemlich umständlich, oder?

    Welche Art von Dateien komprimiert man denn so mittels eines Packers? Doch bestimmt keine Musikdateien, oder? Nun, vielleicht Bilder oder Videos, die man sich selten ansieht?
    Oder? ::)

    Viele Grüße
    Wolfgang
     
  2. Ich verwende es meist bei eMails. Versendest du Textdateien, *.txt oder *.doc, ist die Verkürzung enorm.
    Müssen komplette Verzeichnisse oder ganze Strukturen versandt werden, hast du nur eine Datei zum Versenden.
    Leute mit viel zu kleinem Speicherstick.
    Bilder in *.jpg lassen sich kaum packen. Stellst du aber die Komprimierung auf null, hast du hinterher wieder nur eine Datei.

    Videos in *.mpeg oder *.mp3 werden nach dem Packen selten kleiner.

    Ja. Ist dir ein Doppelklick zu umständlich?
     
  3. eMail und Download fallen mir so spontan ein und natürlich Backups.
    Nö. Gute Dateimanager behandeln Archive wie Ordner.

    Eddie
     
  4. Archive eigenen sich hervorragend zur Verschlüsselung.
    Mit Squeez kann man sogar doppelt verschlüsseln (mit zwei Passwörtern), ein Verzeichnis und die darin enthaltenen Dateien.
    In guten Dateimanagern stehen dir eine Vielzahl von unterschiedlichen Packvormaten zur Verfügung ;)
     
  5. Bezogen auf nokiafan: Mal abgesehen von der Komprimierung werden nur wenige Dateitypen von Mailservern durchgängig ins richtige Postfach durchgereicht. Am Ende stehen dann auch noch die Mailprogramme. Deswegen bietet es sich an, Mailanhänge grundsätzlich zu packen (neben der Zeitersparnis für den Upload, was im Übrigen auch für Uploads auf einen Webspace gilt).

    Mit SFX kann man auch noch marginale Installer bauen.

    Aber für all die von dir wowische genannten Anwendungsgebiete ist das Packen eigentlich Quatsch.

    Bei Backups sehe ich das auch noch kritisch. Ist die gepackte Datei korrupt, ist der ganze Inhalt korrupt. Das Prinzip kann man auf Images übertragen. Da sichere ich lieber 1:1 und belege heute billigen Speicherplatz.
     
  6. Vielen Dank für eure Hinweise! :D

    @ nokiafan
    Ich wusste nicht, dass da ein Doppelklick genügt - bzw. ich nahm an, dass es einige Zeit dauert, bis eine gepackte Datei bzw. ein gepacktes Verzeichnis fürs Bearbeiten wieder entpackt ist.
    Also: Ein Doppelklick ist selbst für mich nicht zu umständlich! ;)

    @ Eddie
    Man kann also eine Datei in einem gepackten Archiv innerhalb des Archivs (ein entsprechendes Pack-Programm vorausgesetzt) ganz normal bearbeiten? Na gut, wenn das so ist, ist es gut. :D

    @ @ndreas
    Ja gut, die Verschlüsselung - das ist wohl eine feine Sache. Jedoch - ich verschlüssele nichts in meinem PC, sonst müsste ich es ja jedesmal zum Bearbeiten wieder entschlüsseln.
    (Ich nutze meine PCs ja auch alleine.) ::)

    @ PCDSmartie
    Ich dachte es mir, dass die von mir genannten Anwendungsgebiete Quatsch sind. Und, ehrlich gesagt, bin ich froh darüber. Denn so habe ich bisher immer alles richtig gemacht! :1

    Also - Packen kommt für mich auch in Zukunft nicht in Frage. Mailanhänge verschicke ich nicht (oder bestenfalls sehr selten). Und will ich doch einmal etwas komprimieren - Pack-Programme gibt es ja auch als Freeware genug.

    Nochmals herzlichen Dank. Ihr habt mir sehr geholfen.

    Gruß
    Wolfgang
     
  7. Mal davon abgesehen, dass du mit 7z-Downloads ohne Packprogramm nicht weit kommen wirst, weil Windows XP damit eben nicht umgehen kann. Dasselbe gilt übrigens für Rar-Dateien. Und immer mehr Sourceforge-Projekte gehen endlich dazu über, ihre gepackten Programme mit 7-Zip und nicht Zip zu packen. :)
     
  8. Bisher hatte ich nur einmal einen 7z-gepackten Download, und ich erinnerte mich glücklicherweise daran, irgend wann einmal 7-zip downgeloadet zu haben. Nun, das war schnell installiert.

    Mittlerweile hab ich zwar keinen Packer mehr installiert, aber 7-zip und Winrar lauern auf ihre Installation!
    Also vorbereitet bin ich schon. :D

    Aber ich kann mich momentan nicht auch noch mit den Einstellungen und Funktionen eines Packers befassen - habe ich doch mit Diskeeper 2007 und Directory Opus 9 mehr als genug zu studieren. :coolsmiley:
     
Die Seite wird geladen...

Wozu eigentlich ein Pack-Programm? - Ähnliche Themen

Forum Datum
Outlook 2007 - Wozu brauche ich den Persönlichen Ordner? Microsoft Office Suite 13. Jan. 2012
Programme(x86) wozu? Windows 7 Forum 30. Okt. 2011
"MISAggregator" im Autostart - wozu gehört der Eintrag ? Windows XP Forum 21. Okt. 2010
XP Pro - wozu brauche ich IIS ? Windows XP Forum 4. Sep. 2009
Wozu braucht man ein Stammzertifikat ? Windows-Updates 28. Feb. 2007