Bootmanager-Installationsfehler

Dieses Thema Bootmanager-Installationsfehler im Forum "Linux & Andere" wurde erstellt von staja, 25. Feb. 2004.

Thema: Bootmanager-Installationsfehler moin moin, uno problemo: Der folgende beitrag ist hier hoffentlich in der richtigen Rubrik. Unter Hardware passt´s...

  1. moin moin, uno problemo:
    Der folgende beitrag ist hier hoffentlich in der richtigen Rubrik. Unter Hardware passt´s nicht recht, unter Bios auch nicht. Sonst verschiebt mich, wohin Ihr wollt. ;D
    Zur Vorgeschichte: Ich wollte Linux parallel zu WinXP installieren und habe es zunächst einmal probeweise mit Mandrake 9.2 versucht. Die Installation verlief ok, nur der Bootmanager Lilo und auch Grub wurden jeweils nicht installiert. Stattdessen kam nach längerem Rödeln eine ganz einfache Fehlermeldung: >>Fehler.....konte nicht installiert werden.<< Auch eine Startdiskette konnte mit derselben Fehlermeldung nicht erstellt werden.
    Zur Frage: Für die Installation von Linux habe ich eine zweite 40 GB Festplatte eingebaut. Dabei fiel mir allerdings auf, dass bei mir (wohl schon immer) im Bios unter primary-master mein CD-Brenner, unter primary-slave mein DVD-Laufwerk, unter secondary-master wohl meine 1. Festplatte und nun unter secondary-slave die neu eingebaute 2. Festplatte angemeldet war. Die beiden CD-laufwerke sind im Bios angegeben, unter secundary-master und -slave steht allerdings im Bios nur >>auto<<. Beim Hochfahren des Systems (bevor win startet) werden beide CD-Lw gemeldet, gefolgt von zweimal >>none<< Die jeweiligen Anmeldungen erfolgten mit der Bios-Einstellung >>auto<<. Laut Händler, den ich gefragt habe, ist das aber so in Ordnung. Ist das richtig? Kann das mit der fehlgeschlagenen Bootmanager-Installation zu tun haben? Wenn nicht, was kann ich tun, um einen Betriebssystemstarter richtig zu installieren?
    Mein System: Bios:AsusA7V-133 ACPI,Revision1009, Asus K7-Mainboard A7V-133 ATX, AMD TBird 1000MHz, Geforce2mx 32 MB, 768 MB RAM, 2 Festplatten, 30GB, 40GB, LiteOn 134382 12x40 DVD-Lw., LiteOn CD-Writer LTR-12101B, WinXP prof.
    Falls jemand eine Antwort weiß, bitte für einen Anfänger, also ganz langsam zum Mitschreiben, antworten, damit ich auch etwas davon habe.
    Gruß, Jochen
     
  2. Aaaaalllsoooo ... gaaaanz laaaangsaaaaam....... ;D

    Der Bootmanager von Linux (grub oder lilo) will immer erstmal auf den MBr der 1. Festplatte.
    Linux definiert 1. Festplatte allerdings als Primary Master un dort hängt ein DVD-Rom Laufwerk bei Dir.

    Lösung:
    Boot-manager in den root der /boot Partition.

    die Partition /boot muß eine Primäre Part. sein keine Logische Part.
    und sie muß Aktiv gesetzt sein. (fdisk oder andere Tools)

    Gruß
    Hägar
     
  3. Danke erst einmal.
    Ein netter Kollege hat mir heute empfohlen, die Stecker auf dem Mainboard zu tauschen, also Festplatten auf primäre und cd-LWe auf secundäre master und slave. Nur: Genau diese Thematik ist für mich >böhmisches Dorf<. Ich will das nur machen, wenn kein zu großes Fehleriskio dabei besteht, oder mir dabei alles durcheinander gerät. Ist das möglich, gibt´s dabei Weiteres zu beachten?
    Die von Dir beschriebene Lösung müßte ich aber auch selbst hinkriegen. Bootmanager in root der /boot-Partition dürfte bei der Installation einstellbar sein, oder? (ich kann mich nicht so genau mehr erinnern...)
    Woran erkenne ich, dass primäre Partition aktiv gesetzt ist? Was heisst aktiv eigentlich in diesem Zusammenhang?
    besten Gruß, Jochen
     
  4. Zum Ratschlag deines Kollegen: Danach ist garantiert alles Durcheinander.
    Aktiv setzten einer Partitin heißt das diese Partition zum Booten benutzt wird.

    Gruß
    Hägar
     
  5. Falsch, sowohl grub als auch lilo können auch in den MBR von hdb, hdc, ... installiert werden, bei SW- Raid auch in den MBR ALLER in das Array eingebundenen Platten. Man muß die Zielplatte nur in der entsprechenden Konfigurationsdatei angeben, z.B. bei lilo im globalen Teil von /etc/lilo.conf:
    boot = /dev/hd.
    Standardmäßig, ich kann dem Kernel aber den Parameter übergeben, daß er die IDE Ports beim Booten Rückwärts scannen soll, dann wird die letzte Platte zur ersten.
    Noch falscher, /boot kann problemlos ein logisches LW sein.
    Wieder falsch, unter XP ist nichts durcheinander, das merkt sich, wie schon W2K, welche Partition welchen Laufwerksbuchstaben hatte.

    Es wäre nicht verkehrt, Linix- Einsteiger nicht zusätzlich durch falsche Aussagen zu verwirren.

    MfG
     
  6. verwirrt sei... ;)

    also: könnte der Steckertausch doch helfen und wäre die einfachste Lösung?

    wie gesagt, der Reihe nach sind vorhanden: Brenner-Lw, DVD-Lw, 1.Platte, 2.Platte.
    Unter Mandrake wird für den Bootmanager angeboten: hde.
    Als weitere Optionen habe ich dort im Dropdown-Menue: hdf, hdf1, hdf6, hdf0, wobei hdf ja wohl die 2. Festpklatte ist, im übrigen auch unter Knoppix. Was sollte ich einstellen?
    Jo
     
  7. Ah ja, jetzt kommen wir der Sache näher, die Geräte sind richtig angeschlossen, da brauchst Du nichts ändern.
    Die optischen LW sind hda und hdb.
    Die Festplatten sind offensichtlich an den Promise Raidadapter angeschlossen, an sich kein Problem. hde ist die Windows Platte, hdf die Linux Platte. Mit dem Bootloader hast Du jetzt folgende Möglichkeiten:
    - Du startest beide OS über grub bzw. lilo, dann muß der Bootloader in den MBR von hde. Ich kenne Mandrake nicht, aber auch dort sollte Windows korrekt eingebunden werden.
    - Du verwendest einen Bootmanager wie z.B. Power Quest Boot Magic, dann gehört der Linux Bootloader in die /boot oder / (root) Partition (vermutlich hdf1). BM erkennt das dann bei Aufruf des Konfigurationsprogramms automatisch und bindet Linux korrekt ein.
    - Du startest Linux über den XP Bootmanager. Dann gehört der Linux Bootloader wieder nach /boot oder /, die weitere Vorgehensweise ist ganz grob:
    1. Bootloadersektor der betreffenden Partition in eine Datei kopieren (dd if=/dev/hdfx of=/boot/bootsek.lin bs=512 count=1) hdfx steht hier für die Partidion, in die der Bootloader installiert wurde, also vermutlich hdf1.
    2. die Datei bootsek.lin auf einen Datenträger, den Windows lesen kann, kopieren.
    3. die Datei unterWindows nach C:\ kopieren
    4. in der boot.ini einen neuen Eintrag erzeugen: C:\ bootsek.lin= Linux.
    5. Fertig.

    MfG
     
  8. moin moin frank60,
    ich antworte jetzt aus Mandrake-Linux, was heisst, dass alles gut geklappt hat. Aber doch etwas anders (nur zur Rückmeldung, das bin ich wohl schuldig):
    Ich bekam bei einer Neuinstallation folgende Fehlermeldung:
    Warning: /proc/partitions does not exist, disk scan bypassed.
    Fatal: Bios device code 0x80 is beeing used by two disks
    /dev/hde (0x2100) and /dev/sda (0x800)
    Habe den Memory-Stick entfernt und schon lief die Installation wie am Schnürchen einschl. Lilo.

    Gruß und besten Dank, Jochen