[Softwaretipp]Preiswerte Linuxlösung von Sun

Dieses Thema [Softwaretipp]Preiswerte Linuxlösung von Sun im Forum "Linux & Andere" wurde erstellt von PCDjoe, 9. Dez. 2004.

Thema: [Softwaretipp]Preiswerte Linuxlösung von Sun Ola, ich kann es nach meinen Erfahrungen mit dieser Lösung nur immer wieder betonen: Ich finde, die Linuxvariante...

  1. Ola,

    ich kann es nach meinen Erfahrungen mit dieser Lösung nur immer wieder betonen: Ich finde, die Linuxvariante des Sun Java Desktop Systems ist die Alternative für Windows-Umsteiger.

    Softwarevorstellung auf Wintotal
     
  2. Ich halte von dieser Linuxlösung sehr wenig.
    Jede aktuelle Distribution von Redhat, Mandrake oder Suse bietet da bei weitem mehr und ist vom Anwendungsangebot wesentlich umfangreicher.

    Meine Meinung:
    Wer nur eine Schreibmaschine mit Monitor braucht ist mit der Sun Lösung gut bedient. Der Vergleich, oder die Aussage das es sich hierbei um eine Alternative zu Windows handelt ist wohl etwas hochgegriffen.
     
  3. Deine Meinung in Ehren
    ... es ist im Grunde ein Suse mit allem üblichen Zubehör
    ... der Preis für die Edition genau ist so wie für ein StarOffice 7 allein
    ... steckt hinter dieser Meinung nicht nur ein flüchtiger Blick, sondern vier Wochen Produkttest incl. Buch (siehe Buchtipps Bei WT http://www.wintotal.de/Buchtipps/Rubrik.php?RID=3)

    ... und ich bin ein bekennender Windowsdau, der damit deutlich besser zurechtgekommen ist, als mit den anderen Editionen ...
     
  4. Dann darf ich mal zitieren:
    Das klingt schon eindeutiger und trifft den Kern besser als die Aussage:

    Letztere Aussage stellt das Produkt eher als gesamtalternative zu Windows hin was es beiweitem nicht ist.
     
  5. Ola,

    akzeptiert ...
     
  6. Hallo

    Ob der Sun Desktop nun wirklich eine Alternative ist, kann man, glaube ich, nicht so allgemein sagen. Weder zu Windows, noch zu herkömmlichen Linux Distributionen.
    Da wäre zum Einen das Lizenzmodell.
    Es entstehen also jedes Jahr von neuem Kosten, sonst kann man das Produkt z.B. nach Ablauf des Jahres nicht mehr mit wichtigen (Sucherheits-) Updates versorgen.
    Sicher würde ein Windows System in den meisten Fällen auch Folgekosten verursachen (MS Office, andere Software). Für viele der im Sun Desktop verwendeten Programme gibt es aber auch für Windows freie Versionen.

    Und dann kommt da noch das Grundproblem der ganzen Geschichte: die Java Erweiterungen, den den Sun Desktop eigentlich ausmachen, sind Closed Source. Und DAS läßt sehr viele Open Source (also vor allem Linux) Fans bitter aufstoßen und das Produkt komplett ablehnen. Nicht wenige meinen, dann könnte man auch gleich bei Windows bleiben.
    Ganz vom technischen Aspekt abgesehen, Java ist nun einmal eine (wenn auch recht flotte) Interpretersprache, die also mehr Ressourcen als andere Oberflächen verschlingt, man holt sich mit Java auch wieder wie mit ActiveX eine potentielle Gefährdung in's Haus, ...

    Das ist zumindest meine Meinung, muß ja nicht unbedingt die richtige sein, aber man sollte es zumindest mal erwähnen ;)

    MfG
     
  7. hp
    hp
    der ansatz ist sehr gut, nur zielt sun mit dem java-desktop nicht auf den soho-markt, sondern auf große unternehmen, in denen ms produkte dominieren und da ist die lizenzierung gegenüber ms produkten ein klarer schnäppchenpreis. solche ansätze gabs ja in der vergangenheit schon mehrmals, leider scheiterten diese ansätze immer an der uneinigkeit der ms konkurrenten, sei es seinerzeit der thin client ansatz von oracle oder diverse unix/linux lösungen von ibm, hp usw. immer wieder feuerte einer der konkurrenten gegen solche projekte, so das ms jedesmal sich freuen konnte wenn nach wenigen monaten die entwicklung dann eingestampft wurde. und wie lang sun das projekt ernsthaft weiterentwickelt steht auch in den sternen. sobald wieder minus in der kasse ist, wird sowas schnell wieder ad akta gelegt. und da sun inzwischen mit ms sogar kooperiert, bin ich mal gespannt wie ms auf den javadesktop reagiert. da ich jahrelang mit sun zutun hab, bin ich etwas skeptisch. eine negative erfahrung für mich war das einstellen der weiterentwicklung der graphischen oberfläche unter solaris. da blieb alles als baustelle offen, vom support wurde immer vertröstet, daß alles auf java umgestellt wird. das passierte zwar, aber man mußte dann einen os releasewechsel z.b. auf solaris 8 mitmachen, wer das nicht wollte oder konnte blieb außen vor ...

    greetz

    hugo
     
  8. Ola,

    Natürlich darf man anderer Meinung sein, ich finde es sagar toll, sich mal mit jemandem darüber auszutauschen. Ich hab schon befürchtet, dass ich vier Wochen meines Lebens (Buch) in den Sand gesetzt habe.

    .... hier hab ich vor demSpeichern was verloren ....

    Andererseits kommt man heute ohne Computer im Geschäftsleben nicht weit. Ich bin gegen Umstiege von einer Welt in die andere, die aus religiösen Gründen erfolgen (es hat manchmal den Anschein, als wäre das der einzige Grund: Hauptsache weg von MS, egal, was es kostet.)
    und da sage ich nach reiflicher Abwägung: Das System ist für Leute - richtig, vor allem im Geschäftsbereich - , die Windows und seine Verfahren gewöhnt sind, damit einfach (genau wie Windows) zu bedienen und spart deshalb Zeit (und damit Geld). Noch könnte man ja auch auf die regelmäßigen Updates pfeifen, solange ein veraltetes System noch nicht zwingend den mittelfristigen Tod des Systems bedeutet. Auch dabei bin ich vorsichtig: Ich hab das System seit August am Laufen und mittlerweile grob geschätzt mehr als 150 MB an Onlie-Update dafür gezogen - die Mehrzahl hieß security-patch. Erst heute 59 MB für Mozilla.

    und @hp: Die Version drei ist dann der Ersatz für die eingestellte grafische Oberfläche für Solaris, dann ist es Sun Java Desktop System für LInux und Solaris ...
     
  9. Wer sich selbst ein Bild machen will kann das mit der 90 Tage Demo tun.
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/55024