USB-LAN-Server

Dieses Thema USB-LAN-Server im Forum "Hardware" wurde erstellt von jüki, 6. Okt. 2010.

Thema: USB-LAN-Server Ich benötige einen USB- Server, mit dem ich unter Win7 x64 Ultimate den Scanner CanoScan 8800F einbinden kann. Ich...

  1. Ich benötige einen USB- Server, mit dem ich unter Win7 x64 Ultimate den Scanner CanoScan 8800F einbinden kann.
    Ich bitte um persönliche Erfahrungen - im Internet Suchen und Vermutungen äußern, bringt nichts.
    Zur Klarstellung:
    Drucker kann ich beliebig einbinden - die werden unter XP und Win7 x86 problemlos erkannt.
    Nicht so unter Win7 x64 Ultimate - das endete bisher mit Bluescreen Stop 7E. (Getestet mit EXSYS EX-6003)
    Deshalb - ist es schon jemanden gelungen, einen Scanner über einen solchen Server unter Win7 64Bit stabil zu betreiben?
    Danke!

    Jürgen
     
  2. Hi

    Ich bin immer noch der Meinung, das solch ein USB-Server für Drucker gemacht wurde, da es ja keinen Sinn machen würde einen Scanner ins LAN zu bringen, wenn ich sowieso hingehen muss um das Dokument einzulegen.( Sonderfall Scanner mit LAN Anschluss und Mehrblatteinzug >> die großen Bürokopierer) Ausnahme ist ist natürlich die Situation zu Hause, wenn die Netzwerkrechner nicht so weit auseinander stehen.

    Es gibt aber FritzBoxen, die USB-Geräte per Fernanschluss zur Verfügung stellen können. Der Scanner, Drucker oder die ext. Festplatte werden an die FritzBox angeschlossen und mit einer spez. Software von AVM bekommt man das Gerät dann so auf den Rechner, als wäre es direkt angeschlossen.

    Mfg Micha
     
  3. - das ist bei mir der Fall. Da stehen mehrere herum.
    Wenn ich das mit dem USB- Server nicht hinbekomme, werde ich mal nach dieser Fritz- Box schauen, Danke für den Hinweis.

    Jürgen
     
  4. Hallo jüki,

    Deinen Scanner kann man an einer FritzBox o.ä. USB-to- Netzwerk Adaptern definitiv nicht zum laufen bekommen.

    Es gibt aber eine Alternative zum Netzwerk, wenn die PCs und der Scanner nicht übermäßig weit auseinander stehen.

    Einen USB-Sharing Switch.
    Diese gerät erlaubt es, das ein PC sich den exklusiven Zugriff auf den Scanner holt.



    Grüße
    Hägar
     
  5. Hi

    Leider so nicht ganz richtig !!

    Ich hab mir gestern einen Multidrucker von Epson gekauft (Drucker Scanner Fax u.s.w)
    Der Scanner und der der Drucker melden sich mit Hilfe der Funktion USB-Fernanschluß am PC an und ich kann ganz normal die Treiber dafür installieren.
    Drucken geht ohne Probleme (incl. Tintenüberwachung). Scanner funzt auch einwandfrei, aber nur mit dem Windows eigenen Scannerprogramm ! Ich kann auch die beiden unterschiedlichen Scannerauflagen (Flachbett und auch Einzug) auswählen.

    Mfg Micha
     
  6. Danke, Hägar.
    Meinen Drucker verwende ich ja als Netzwerkdrucker - bei meinem Router (D-Link DIR 825) ist das kein Problem.
    Für den Scanner und ein andere USB- Gerät verwende ich seit längerem schon solch einen von Dir genannten USB- Switch:

    [​IMG]

    Es ist eben so - ich habe alles gerne einheitlich. Nicht die eine Handhabung für den Drucker, die andere für den Scanner.
    Außer den 4 hier stehenden PCs wirken noch wechselweise per WLAN eingebundene Schleppis mit, denen ich eben auch gerne per netzwerk Zugriff auf meinen Scanner gewähren würde.
    Scheint aber eben nicht möglich zu sein.
    Der Scanner wehrt sich erfolgreic, per Server in ein Win7 x64- System eingebunden zu werden.
    Die Installation der Treiber funktioniert tadellos - die Erkennung des Scanners endet dabei immer mit einem Bluescreen:

    [​IMG]

    Ich hab es inzwischen erst mal aufgegeben.

    Jürgen
     
  7. @jüki:
    Das Bluescreen-Problem ist bekannt, das Problem ist das 64bittige Betriebssystem.
    Leider behandeln viele Hersteller die Treiberentwicklung für 64Bit-Systeme noch immer sehr stiefmütterlich, so ist es schon ein Problem, für Scanner, Drucker & Co. überhaupt brauchbare 64Bit-Treiber zu bekommen. Nun kommt noch ein weteres Gerät hinzu, das einen 64bittigen Treiber benötigt, der USB-Server. Und selbst wenn sich für beide Geräte (Scanner + USB-Server) 64bittige Treiber finden lassen, endet man meist an der gleichen Stelle wie du: BSOD.

    Ich habe das bei nem Kumpel mit diversen Kombinationen getestet (Win7 Ultimate 64Bit), keine davon hat wirklich funktioniert. Wenn dann mal kein BSOD auftrat, funktionierte der Scanner, wenn überhaupt, nur mit massiven Einschränkungen und ausschliesslich über den Windows-Assi.

    Letztenendes sah die Lösung dann so aus, die vorhandenen Geräte in Rente zu schicken und ein neues MFC anzuschaffen, welches das Scannen via Netzwerk von vornherein anbietet. Nur so liessen sich braucbare Ergebnisse erzielen und es ist nun auch kein Glücksspiel mehr, ob der Scanner grad funktioniert oder nicht. Auch das Zittern vor dem nächsten BSOD entfällt.

    Alternativ kannst du es ja mal mit ner virtuellen Maschine versuchen, je nach Windows-Version mit dem XP-Mode oder eben mit VirtualBox. Damit habe ich z.B. einen alten USB-/RS232-Wandler, der unter Windows 7 einfach nicht laufen wollte, wieder in Betrieb nehmen können.
     
  8. Danke für den Kommentar.
    Ja - das ist tatsächlich ein Problem mit den Treibern. Ich schrieb eine Reihe von Herstellen an, die derlei USB- Server produzieren. Hier stellvertretend für alle die Antwort von Belkin:

    Code:
    Vielen Dank dass Sie sich in Verbindung gesetzt haben mit
    unserem Technischen Support.
    
    Für das Gerät F9L009 gibt es keine Windows7 x64 Treiber. Der
    Bluescreen ensteht Warscheinlich durch Treiber inkompatibilität.
    Alle Geräte - auch der Scanner - funktionieren tadellos, wenn diese direkt angeschlossen sind.
    Eine Virtual- Lösung wäre sicher möglich - aber (mir) zu aufwändig. Ich suchte eine richtig einfache Hardware- Lösung.
    Und die mit dem angesprochenem Server erschien mir so richtig auf die Schnelle recht brauchbar.
    Aber der Teufel steckte, wie so oft, eben im Detail.
    Also hab ich die Idee erst einmal zur Seite geschoben. Und da mir auch der Händler keine Auskunft geben konnte, das Teil innerhalb der 14- tägigen Rückgabefrist zurückgeschickt.

    Jürgen