Windows Updates deaktiviert, da ich das Gerät noch brauche und ich es mir nicht leisten kann ein neues zu kaufen.

  • #1
M

MathiasM

Mitglied
Themenersteller
Dabei seit
13.09.2023
Beiträge
24
Reaktionspunkte
1
Hallo,

Ich habe nun 2 mal große Probleme durch Windows Updates gehabt. Vor etwa einem halben Jahr hatte ich mein Laptop ein Update machen lassen. Er blieb dann bei dem Punkt bereinigen 100% stehen und es ging auch nach 3 Stunden nicht weiter. Ich habe das Gerät dann mehrfach neu gestartet. Irgendwann fuhr er wieder hoch.
Nun kürzlich war dasselbe wieder. Allerdings hat einfach nur ausschalten nichts gebracht. Ich musste den Powerknopf gedrückt halten. Erst dann ließ er sich wieder hochfahren. Nun ist das Gerät nach den Updates total lahm geworden. Daraufhin habe ich erst mal Windows Updates deaktiviert. (Was bringen mir Updates, wenn mein Gerät dadurch nicht mehr hochfahren will und die Leistung dadurch heruntergesetzt wird). Ich habe auch große Angst davor, diese noch mal zu aktivieren, da ich befürchte mein Gerät für immer zu verlieren. Ein neues kann ich mir finanziell nicht leisten.

Leider hatte das Gerät ursprünglich Windows 7 und das kostenlose Update auf Windows 10 ist ja nicht mehr verfügbar. Entsprechend kann ich das gerät nicht zurücksetzen. Da ich dann wieder Windows 7 habe, auf welchem meine aktuelle MS Office Version nicht läuft (Systemvoraussetzung Windows 10).

Laufwerk C habe ich bereits auf Fehler geprüft und ist in Ordnung. Außerdem habe ich Windows, Laufwerk C Fragmentieren lassen. Dies war kurz vor dem letzten Update.
Dennoch hat er ab dem Punkt Bereinigen bei 100% nicht mehr weiter gemacht.

Natürlich ist mir bewusst, dass Sicherheitsupdates wichtig sind. Allerdings was bringen sie mir, wenn mein Gerät danach nur noch Schrott ist.

Was könnt ihr mir hier raten?

LG Mathias
 
  • #2
MathiasM schrieb:
....Leider hatte das Gerät ursprünglich Windows 7 und das kostenlose Update auf Windows 10 ist ja nicht mehr verfügbar. Entsprechend kann ich das gerät nicht zurücksetzen. Da ich dann wieder Windows 7 habe, auf welchem meine aktuelle MS Office Version nicht läuft (Systemvoraussetzung Windows 10).....
Das stimmt zwar so, dass man kein kostenloses Upgrade auf Windows 10 ausführen kann, aber Du kannst so oft Du willst auf Deinem Gerät Windows 10 neu installieren, sollte mal das Problem so groß sein, dass man eine Neuinstallation ausführen muss.
In Deinem Fall würde ich Dir raten führe mal ein Inplace-Upgrade aus, damit kannst Du Dein Betriebssystem reparieren.

Wie führt man so ein Inplace-Upgrade aus?
 
  • #3
Wenn Du bereits WIndows 10 auf dem PC hast, dann sollte man immer alle Updates ausführen.
 
  • #4
Hallo,

Das mit dem Inplace Upgrade hört sich ja gut an. Nur blicke ich da ehrlich gesagt nicht durch.
Öffne ich die Webseite, die im Video angezeigt wird. Kommt nur die Suchmaschine Bing. In der anderen Anleitung steht was von DVD ins Laufwerk stecken. Ich habe allerdings kein Medium, wo Windows 10 drauf ist.

Gibt es vielleicht auch einen Tipp, den ich als Laie umsetzen kann?

LG Mathias
 
  • #5
Ich habe gerade im Internet gelesen, dass eineige Antivirus Programme bei Windows Updats Probleme machen sollen.
Ich nutze zwar kein Antivoirus Programm, allerdings habe ich Malewarebytes drauf.
Kann es vielleicht auch damit zusammen hängen?

Übrigens habe ich nun die Datei zum Runterlafdden aus dem Video mit der Google Suche bei Microsoft gefunden. Ich führe gerade die Punkte aus dem zweitem Link von JohnDoe aus. Also die Sachen die man in der Eingabeaufforderung eingeben soll.

Auf jeden Fall schon mal ein großes Dank an JohnDoe

LG Mathias
 
  • #6
Hallo Mathias bei mir funktioniert das Video, aber egal machen wir es anders: :):)

Erstellen einer Windows 10-ISO-Datei:
  1. zuerst benötigst Du das Media Creations-Tool dass Du Dir auf dieser herunterlädst, in dem Du dort auf den Button "Tool jetzt herunterladen" klickst. Der Download startet sofort und das Tool bzw. die exe. Datei sollte sich nach dem Download im Ordner Downloads befinden
  2. öffne nun den Ordner Downloads wo sich das Media Creations Tool befindet und führe einen doppelklick aus, damit dieses Tool ausgeführt wird
  3. nach einer gewissen Zeit musst Du die " "Lizenzbedingungen" " akzeptieren
  4. Bei der Frage "Wie möchten Sie vorgehen?" setzt Du einen Punkt bei "Installationsmedien (USB-Speicherstick, DVD oder ISO-Datei für einen anderen PC erstellen" und klickst dann auf den Button "Weiter"
  5. Im nächten Schritt kommt "Sprache, Architektur und Edition auswählen" hier klickst Du einfach auf den Button "Weiter"
  6. jetzt kommt die Abfrage "Zu verwendendes Medium auswählen" hier setzt Du einfach einen Punkt bei "ISO-Datei" und klickst dann auf den Button "Weiter"
  7. Jetzt wirst Du gefragt wo Du diese "ISO-Datei" abspeichern möchtest, speichere sie einfach auf dem Desktop ab
  8. es kann etwas dauern, aber jetzt wird die ISO-Datei erstellt
  9. ist die ISO-Datei fertig erstellt kommt die Fensteransicht "ISO-Datei auf eine DVD brennen" hier verstellst Du nichts und klickst einfach nur auf den Button "Fertig stellen"
  10. Ab hier bist Du fertig und hast eine ISO-Datei erstellt, diese befindet sich nun auf Deinem Desktop

Inplace-Upgrade mit der ISO-Datei ausführen:
  1. die ISO-Datei sollte sich bei Dir auf dem Desktop befinden, klicke diese nun einmal mit der rechten Maustaste an. Es öffnet sich ein Kontextmenü in diesem wählst Du "Öffnen mit" und wählst dann im zweiten Schritt mit "Windows-Explorer" öffnen
  2. es öffnet sich ein Fenster, in diesem wird Dir der Inhalt der ISO-Datei angezeigt, Du führst mit der linken Maustaste einen doppelklick auf "setup" aus, damit startest Du das Inplace-Upgrade
  3. Jetzt wird Dir das Fenster angezeigt "Wichtige Updates abrufen" hier setzt Du einen Punkt bei "Nicht jetzt" und es sollte sich auch kein Haken bei "Ich möchte helfen, die Installation von Windows zu verbesser Datenschutzbestimmungen" befinden. Hast Du hier alle Einstellungen wie beschrieben vorgenommen klickst Du auf den Button "Weiter"
  4. das Windows 10-Setup bereitet nun einige Dinge vor - hier bitte etwas warten
  5. nun akzeptierst Du die "Lizenzbedingungen" in dem Du auf den Button "Akzeptieren" klickst
  6. nun wird die "Installationsbereitschaft" überprüft, dies kann etwas dauern, ist diese fertig klickst Du auf den Button "Weiter"
  7. Im nächten Schritt wirst Du gefragt wie folgt: "Wählen Sie aus, was Sie behalten möchten" hier setzt Du einen Punkt bei "Persönliche Dateien und Apps beibehalten" und klicke dann auf den Button "Weiter"
  8. nun wird das Inplace-Upgrade gefolgt von mehreren Neustarts ausgeführt, dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen
  9. ist das Inplace-Upgrade fertig, kannst Du Dich wie gewohnt an Deinem System anmelden
  10. Ab hier bist Du fertig und hast nun das Inplace-Upgrade ausgeführt

Nach Updates suchen und diese installieren:

Da Du, ist dies war auch gewollt unter Punkt 3 "Wichtige Updates abrufen" den Punkt bei "Nicht jetzt" gesetzt hast suchst Du nun nach Updates für Dein System, dazu gehst Du bitte wie folgt vor:
  1. führe die Tastenkombination [Windows-Logo] und [ i ] aus, es öffnen sich die Einstellungen
  2. unter Einstellungen klickst Du auf "Update und Sicherheit"
  3. unter "Update und Sicherheit" und zwar hier im Hauptfenster klickst Du auf den Button "Nach Updates suchen"
  4. nach einer gewissen Zeit sollten Dir mehrere Updates zur Installation angezeigt werden, diese installieren sich automatisch von selbst, also hier brauchst Du nichts zu machen, einfach warten


Alle Updates sind nun installiert, welche Build befindet sich nun auf meinem System?
Sehr gute Frage Mathias, dies kannst Du einfach über die Einstellungen erfahren.
  1. Öffne wieder durch die Tastenkombination [Windows-Logo] und [ i ] die Einstellungen, wenn Du diese schon geschlossen hast.
  2. unter Einstellungen klickst Du auf "System"
  3. unter "System" klickst Du auf der linken Navigationsleiste auf "Info" und hier im Hauptfenster unter der Rubrik "Windows-Spezifikationen" wird Dir Deine Version und (Build) angezeigt, derzeit ist die aktuelle Version und (Build) wie folgt: Version 22H2 Betriebssystembuild 19045.4046


PS: Ich hoffe Du kommst mit dieser Anleitung besser zurecht
 
  • #7
Hallo Mathias habe erst jetzt Deine Antwort aus #5 gesehen, da meine Antwort (#6) etwas länger gedauert hat.
Melde Dich wenn Du das Inplace-Upgrade ausgeführt hast
 
  • #8
Hallo JohnDoe, Danke für die Antwort. Ich habe gerade die ISO Datei erstellt. Ich hatte ja zuvor die Schritte aus deinem anderem Link ausgeführt. Da bekomme ich folgende Meldung
Leider kann ich das Bild hier nicht anders einfügen. Egal wie ich das über die Bildfunktion des Forums mache, es klappt nicht, sorry.
 
  • #9
Hallo,
Bin nun so weit und das Inplace Update ist durchgeführt. Nun muss ich allerdings erst mal etwas Arbeiten. Werde berichten sobald ich weiter mache.
Dankeschön JohnDoe
 
  • #10
  • #11
Ich habe nun alles fertig. Nur bei der Betriebssystembuild ist eine kleinere Nummer.
 
  • #12
Hallo Mathias,
MathiasM schrieb:
...Nur bei der Betriebssystembuild ist eine kleinere Nummer....
das ist klar, daher sollst Du ja auch nach
JohnDoe schrieb:
...Updates suchen und diese installieren...
es kann sein, dass Du mehr als einmal nach Updates suchen musst.
 
  • #13
Wenn Du einen Rechner hast, der für Windows 7 fabriziert wurde, dann ist es eigentlich unsinnig den auf Windows 10 upzugraden.

MS verwendet einen ganz hinterlistigen Trick bei den Upgrades: wenn ein neues Betriebssystem herausgegeben wird, dann werden Updates installiert, die den Rechner langsamer machen damit die Nutzer sich dann einen Neuen wünschen.

Es ist keine gute Idee ein neueres Betriebssystem auf einem alten Rechner einzusetzen.

Wir setzen für ältere Systeme nur noch LINUX Distributionen (vor Allem MX bzw antiX) ein ... die laufen viel schneller und wenn man nur normale Büro-Applikationen nutzt ist das genauso gut, aber schneller wie Windows. Libre office ist zwar auch nicht viel besser, wie MS Office, aber es gibt da nur wenige Unterschiede.

Mir fehlen auf antiX nur noch 4 Programme, die ich als besser einschätze, wie die LINUX Alternativen... Totalcomander, ditto, picpic und ein SIP Client. Alles Andere läuft auf LINUX mindestens so gut wie auf Windows.

Updates sind bei LINUX Mx/antiX nicht unbedingt nötig. Ich werde in ein paar Wochen ein Abbild von einer Linux-Version haben, was man ganz einfach auf eine 2.Partition auf einer Festplatte unterbringen kann ... dann kann man noch eine 3. Partition für Daten anlegen und dann kann man die Daten mit beiden Betriebssystemen verwenden.

Danke,
Jamo
 
  • #14
Das ausbremsen war zu Zeiten von DOS der Fall, unter den aktuellen Windosen nicht mehr. Ich habe selber 2 alte HP Kisten mit Intel(R) Core(TM)2 Duo CPUmit 3.16GHz die ursprünglich mit Vista bestückt waren unter Win10 mit dem aktuellsten Stand (build 19045.4170) laufen, ohne große Probleme mit der Geschwindigkeit zu haben.

Alte Rechner mit Linux zu nutzen ist eine Möglichkeit, doch nicht jeder User ist für Linux/Unix geeignet, ich war über 30 Jahre Admin von Unix/Linux Kisten und weis wovon ich rede. Und dass man Linux Kisten nicht updaten muß ist auch ein Märchen. Man sollte immer alle Kisten auf dem neuesten Stand haben wenn sie Zugriff auf das Internet haben. Ist das nicht der Fall, kann man naürlich auf Updates verzichten, Beispiele für angreifbare Linux/Unix systeme gibt es unter Heise Security genug, zb. wie man hier nachlesen kann ...
 
  • #15
@hp,

Das Ausbremsen hat ganz einfache logische Gründe: zum Einen, wird mit jeder Neuerung zwangsweise etwas eingebaut was Ressourcen benötigt und zum Zweiten wollen die Hersteller den Leuten zeigen, dass sie eine neue Version brauchen.

Ich komme immer mehr zu dem Schluss, dass es in Wirklichkeit, fast, keine "Viren" gibt. Es ist in >90% der Fälle so, dass da ein geltungsbedürftiger User, oder "Fachmann" irgend eine Fehlfunktion zum Virus macht, den es gar nicht gibt.

Das wird von unverschämten, schwachsinnigen anderen, "Informatikern" und Antivirus ... Herstellern ausgenützt, um den Leuten ihren Mist anzudrehen.

Wenn einem eine Festplatte kaputt geht, dann kann man das problemlos einem "Virus" in die Schuhe schieben, dann ist halt der liebe Gott bzw ein Hacker-Kacker daran schuld.

Wir haben Jahrzehnte lang verdächtige E-Mail Anhänge analysiert. Fast alle waren dümmliche Zeichenansammlungen, die nur dazu dienen, die Anti-Viren Programme zum Alarm schlagen zu animieren, damit die zeigen, das sie was taugen. Dann wird den Leuten erzählt, dass sie das E-Mail ganz schnell löschen müssen, damit es ihnen den Computer nicht zerstört. Das führt dann dazu, dass niemand mehr nachweisen kann, dass das nur ein verblödeter Text gewesen ist.

Wir haben jahrelang mit einem sehr seriösen Anti-Virus Hersteller zusammengearbeitet, der inzwischen seine Geschäftstätigkeit eingestellt hat, weil er nicht wie der Chef von "A....." in den Knast kommen will, weil er selbst Viren erfinden muss, damit seine Programme zeigen was sie angeblich können.

Wir hatten da ungefähr 20 E-Mail Anhänge, die von dem Programm von unserem Kollegen als "Viren" identifiziert wurden .... die haben wir dann jedes Mal zum Abklären eingeschickt und wir haben dann immer, von unserem Partner, mitgeteilt bekommen, dass es sich da leider um, ein "false positive" handelt.

Ein Virus Programm MUSS zwangsweise bestimmte Funktionen ausführen. Sonst kann es gar nichts machen und es kann sich auch nicht vermehren. Deshalb sucht ein, auch nur einigermassen brauchbares Programm, gerade nach diesen Funktionen wenn es eine Datei analysiert.

Wenn das Programm dann so eine Funktion findet, dann müsste es eigentlich, fast jedes Programm, als Virus einstufen was irgend etwas machen kann, was schädlich sein könnte.

Ein guter Anti-Virus Schutz vergleicht deshalb das Programm, in dem er eine Funktion gefunden hat, die etwas machen kann, was schlecht ist, mit dem Original-Programm in seiner Datenbank. Wenn der Vergleich dann nicht 100%ig gleich ist, wird behauptet, dass das untersuchte Programm verdächtig ist.

Damit dann nicht herauskommt, versuchen, die "Hacker" und Geschäftemacher, die von Viren leben, den Leuten einzureden, dass sie den angeblichen Virus UNVERZÜGLICH löschen müssen. Die nicht weil der Schaden beim Computerbesitzer verursacht, sondern weil der Anti-Virus Hersteller dann zugeben muss, dass der angebliche Virus
 
  • #16
gar nicht wirklich existiert. Den muss man nur deswegen löschen, damit niemand merkt, wie er betrogen wird.

Wenn Windows, LINUX etc. nicht von Bastlern gebastelt würde, sondern von Leuten, die da nicht herumbasteln, dann wäre es so wie es bei LINUX angeblich schon ist: Man installiert das Betriebssystem und die Programme von einer sehr sicheren Quelle, die zudem noch mit einer externen Datenbank verifiziert wird.

Das darf nur vom Admin vom System gemacht werden, den niemand von außen umgehen kann. Ein normaler Nutzer kann da nichts machen. So ist das eigentlich in LINUX. Das verhindert auch, dass normale Nutzer Fehler bei der Installation von Programmen begehen, weil sie das nicht richtig gelernt haben.

Aber die Installation, darf nicht wie das auch bei LINUX der Fall ist für den normalen Nutzer sichtbar sein und die Installation darf auch nicht mit den Daten vermischt sein:

Die Daten müssen völlig vom System getrennt sein. Sie müssen auch Betriebssystem-Unabhängig sein, weil jeder Nutzer das Recht haben muss, den Computer/das Betriebssystem zu nutzen, was ihm am besten passt.

Man macht dann vom gerade laufenden Betriebssystem einen "Snapshot" den man an einem geschützten Platz speichert und den man jederzeit wieder für eine Neu-Installation verwenden kann.

Da kann man dann, wenn irgend etwas schief läuft, innerhalb von ein paar Minuten, das alte System restaurieren.

Auch bei den Daten, müssen wir endlich weg von den Bastlermethoden ... da braucht man keine X Tb daten auf dem Notebook was man herumschleppt, sondern nur die Daten die aktuell sind ... und auch die werden regelmässig zuhause und im Cloud auf gespiegelten Datenträgern gesichert, die zusätzlich noch eine weitere Sicherung im Cloud haben.

Leute die mit dem Computer spielen haben da zwangsläufig andere Ansichten, aber es ist nun einmal nicht wirklich ein Drama, wenn man da ein paar Spielstände verliert.

Das ist auch mit Passwörtern so: man braucht nicht für jedes Idioten-Spiel ein Passwort ...Auch Passwörter muss man darauf abklopfen, ob sie wirklich nötig und sinnvoll sind, oder ob sie nur dazu dienen, dass sich die Leute wichtig machen können.

Wenn sich da jemand mit einem Passwort, als "Donald" bei einer Sozial-Media System anmeldet, dann ist damit nicht bewiesen, dass das der Donald Trump ist, der noch nicht impotent ist, weil er vor 20 Jahren mal angeblich eine Schlampe gebumst hat ...

Wir müssen jetzt endlich dafür sorgen, dass wir zuverlässige Systeme aufbauen, die zuverlässig und redunant sind und dass wir die Spielerei und Bastelei ausgliedern.

Schon im Hinblick auf die autonomen Fahrzeuge müssen wir uns endlich darüber im Klaren sein, dass die Software extrem zuverlässig ist. Dass man da mit einem Sender, den jeder Depp für weniger als 5 € zusammenbasteln kann, Menschen, Tiere und Material "töten" kann, ist wohl ein übler Witz, von Leuten, die Menschen auf den Mars schicken wollen, obwohl sie dorthin, noch nicht einmal Roboter schicken können, die dort dann verrotten. Im Augenblick kann man solche Sachen noch nicht einmal, perfekt, im Computer simulieren.

WIr sind Alle derartig rückständig, dass wir noch "Völkerwanderungen" haben, wie im Mittelalter.

Warum hören wir nicht endlich auf mit der Bastelei und ersparen uns den ganzen Unfug, den uns ewig-gestrige da eintrichtern wollen?

Wir müssen auch endlich weg kommen, von den "alten Zöpfen", die wir immer noch, von den "Göttern" eingetrichtert bekommen ... Alles muss sich ständig, den aktuell möglichen Sachen anpassen; Bücher die da irgend so ein "Gott", vor 20 Jahren geschrieben hat, dürfen wir nicht mehr unüberarbeitet auswendig lernen.

Weißt Du HPF ... es ist nötig, dass auch Du endlich einmal verstehst, dass die Informatik so ähnlich gestaltet wird, wie eine Autogarage, die früher einmal Pferdekutschen gebaut hat: da wird immer noch, nach dem Pferdemist gesucht, mit dem man früher die Räder geschmiert hat.

Ich bin extrem von mir enttäuscht, dass ich jetzt so gut 30 Jahre damit verschwendet habe zu überlegen, wie man aus Windows raus, kommt ohne dabei wichtige Programme zu verlieren .... seit es Prozessoren mit multi-Prozessoren gibt, müsset es ganz einfach möglich sein, dass man mehrere Betriebssysteme paralell laufen lassen kann ... dann könnte man ganz einfach, von einem Betriebssystem auf ein anderes umschalten. Ein Betriebssystem ist im Grunde genommen auch nur ein Programm.

Danke,
Jamo
 
  • #17
ein vorheriger Beitrag ist leider durch einen Übertragungsfehler in 2 Teilen raus gegangen. Ich bitte um Entschuldigung.

Und noch etwas ... ,HPF ... JEDES Betriebssystem wird zwangsläufig auf Dauer immer langsamer ... weil es immer mehr Sachen gleichzeitig machen muss. Deshalb macht es auch keinen wirklichen Sinn, dass man Computer, die
für Windows 7 gebaut worden sind, auf Windows 11 aufdonnert.

MS hat das sogar gemerkt ... es versucht zu verhindern, dass die Leute Computer aufdonnern, die nicht die nötigen Ressourcen haben ... das hat nämlich einen ganz grausamen Haken für MS ... wenn dann der aufgedonnerte Computer nicht optimal läuft, machen die Bastler MS für den langsamen Computer verantwortlich.

Das ist wie wenn man in einen Citroen 2cv, einen Elektromotor, einbaut, der die Karre, auf 450 km/h beschleunigt ... damit fährt man dann garantiert an die Wand.

Ich bin zwar jetzt selbst dabei zu versuchen einen angeblich für Windows 11 nicht geeigneten Computer auf Windows 11 umzustellen, aber das ist nur ein Versuch und das Notebook hat zudem noch einen i7 Processor, den man nicht ganz zum alten Eisen zählen kann. Und ausserdem wird der dann hauptsächlich auf LINUX antiX laufen. Im Grunde genommen brauche ich Windows nur noch, weil es auf LINUX nur extrem alte Dateimanager hat, die sogar, vom Totalcommander, der auch, vor Jahrzehnten, hängen geblieben ist, völlig in den Schatten gestellt werden.

Totalcommander spart einem, verglichen mit zzzFM (was auf antiX den Dateimanager spielt), so ca. 20% der Zeit.
 
  • #18
Hallo Jamo Du stellst hier ein paar Thesen auf, die sind ja richtig Haarsträubend, ich würde fast behaupten auch gefährlich.

Mit welchen Quellinfos untermauerst Du Deine hier gemachten Thesen?
 
Thema:

Windows Updates deaktiviert, da ich das Gerät noch brauche und ich es mir nicht leisten kann ein neues zu kaufen.

ANGEBOTE & SPONSOREN

Statistik des Forums

Themen
113.850
Beiträge
708.010
Mitglieder
51.501
Neuestes Mitglied
Theothai
Oben