Dateien/Verzechnisse oberhalb 2 GigaByte lassen sich nicht vom WIN 7-System auf XP-Systeme kopieren/

Dieses Thema Dateien/Verzechnisse oberhalb 2 GigaByte lassen sich nicht vom WIN 7-System auf XP-Systeme kopieren/ im Forum "Firewalls & Virenscanner" wurde erstellt von TopperHardey, 5. März 2011.

Thema: Dateien/Verzechnisse oberhalb 2 GigaByte lassen sich nicht vom WIN 7-System auf XP-Systeme kopieren/ Hallo zusammen, wir haben hier ein kleineres Netzwerk mit XP-Rechnern und haben uns jetzt einen WIN 7 PC...

  1. Hallo zusammen,

    wir haben hier ein kleineres Netzwerk mit XP-Rechnern und haben uns jetzt einen WIN 7 PC angeschafft. Eigentlich klappt auch alles ganz gut, allerdings haben wir folgendes Problem:

    Vom WIN 7-Rechner lassen sich größere Dateien und/oder Verzeichnisse (wenn sie oberhalb von 2 GigaByte sind) nicht auf die XP-Systeme kopieren/verschieben.

    Sobald 2 GigaByte erreicht sind, erscheint die Meldung "Netztwerkfehler, Zugriff verweigert". Kleinere Dateien/Verzeichnisse lassen sich jedoch problemlos kopieren/verschieben.

    Die XP-Systeme können aber problemlos miteinander kommunizieren. Die größeren Verzeichnisse können auch problemlos von den XP-Systemen quasi vom WIN 7-Rechner abgeholt werden. Nur der Transfer vom WIN 7-Rechner hin zu den XP-Systemen, geht ab den 2 GigaByte nicht.

    Sind alles NFTS-Festplatten.

    Hat jemand eine Lösung?

    Vielen Dank schon mal.
     
  2. Guten Morgen!

    Hat keiner eine Idee? Inzwischen weiß ich etwas mehr, also;

    Im Netz gibt es 3 XP-Systeme (prof., ServicePack3) und 1 Windows 7-System (prof., ServicePack 1).

    Alle Systeme können jeweils bei beliebigen Systemen Dateien abholen - auch in beliebiger Größe - und bei sich selbst speichern. Allerdings können die Systeme nicht auf die anderen Systeme kopieren. Dateien bis ca. 60 MByte gehen allerdings.

    Sobald die Dateien jedoch größer werden, beginnt jeweils der Kopiervorgang, man hat auch den Eindruck, dass die Übertragung gelingt (das Kopiervor-Fortschrittfenster hat den Balken voll ausgefüllt), der Kopiervorgang wird jedoch nicht beendet und die Systeme hängen sich anscheinend auf, wohl weil der gestartete Kopiervorgang nicht beendet werden kann. Die jeweils betroffenen Systeme müssen dann wieder neu gestartet werden, damit sie wieder "ansprechbar" sind. Irgendwie entsteht der Eindruck, als wenn das jeweilige Inhaltsverzeichnis des empfangenen Systems nicht aktualisiert werden kann. Aus meiner Sicht scheinen die Rechte aber alle richtig zu sein (jeweils Vollzugriff).

    Im Ereignisprotokoll finden sich beim Windows 7 - System folgende Einträge:
    Beim Starten der Sitzung "Homegroup Log" ist der folgende Fehler aufgetreten: 0xC0000035.
    Der Dienst "Heimnetzgruppen-Listener" wurde mit folgendem dienstspezifischem Fehler beendet: %%-2147023143.

    Ich weiß aber nicht, ob diese Meldungen die Ursachen des Systemshängers sind oder die Folgen davon.

    Beim Windows 7-System lässt sich die Windows-Firewall nicht aktivieren. Könnte das solche Fehler hervorrufen? Auf den Systemen ist "Online Armor" als Firewall und "Emisoft Anti-Malware" als Virenscanner installiert. Vermutlich deaktivieren diese Programme die Windows-eigene Firewall?

    Die Systeme sind jeweils mit D-Link 1 GigaBit-Karten ausgestattet (D-Link 528) und mit einem D-Link-Switch verbunden. Sie laufen im 1 GBit-Modus in Vollduplex. Router/Gateway ist die" EasyBox" von VODAFONE. Protokoll ist TCP/IP.

    Es wäre sehr hilfreich irgendeine Idee zu bekommen. Ich probiere jetzt schon seit mehreren Tagen herum.

    Vielen Dank.
     
  3. ich würde einfach mal behaupten, dass die netzwerkuser nicht die berechtigung haben, an jeweils den dateien der anderen computer was zu verändern. also auch neue drauf kopieren.
    erstll doche infach n ordner, gibt den im netzwerk frei, und stell die berechtigung für alle auf "vollzugriff" ein.
     
  4. Guten Morgen,

    vielen Dank für Deine Nachricht. Die Rechte sind wohl okay. Ich habe nun gestern spät festgestellt, dass vom Virenscanner immer noch ein Programm im Hintergrund läuft (der sog. "Dateiwächter"), auch wenn das Programm an sich beendet wurde.

    Ich verfolge diese Schiene jetzt mal weiter.

    Beste Grüße